Werbung

Stadtvertreter beraten über endgültigen Abgang des Bürgermeisters

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ueckermünde. Nach sechs Monaten Streit wollen die Stadtvertreter in Ueckermünde (Mecklenburg-Vorpommern) am Donnerstag endgültig über die Abberufung von Bürgermeister Gerd Walther entscheiden. Im nicht öffentlichen Teil der Sitzung beraten die Abgeordneten über eine »Zur-Ruhe-Setzung aus gesundheitlichen Gründen«, erklärte ein Stadtsprecher am Montag. Der 48-Jährige ist seit 2013 im Amt, war aber wegen Drogenproblemen im März vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Die Entscheidung war fraktionsübergreifend gefallen. Der Ex-Linken-Politiker hatte in einem Interview die Drogenprobleme zugegeben und mit persönlichen Problemen begründet. Eine amtsärztliche Untersuchung konnte die Vorwürfe nach Ansicht der Stadtvertreter nicht ausräumen. Walther bestreitet, dass er nicht dienstfähig sein soll. Er trat bei der LINKEN aus und versucht, eine Partei mit Namen Deutsche FriedensPartei zu gründen. In dem Zusammenhang ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Walthers Haus wurde durchsucht und er musste wegen Drogenverdachts seinen Führerschein abgeben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen