Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demirel und Schirdewan sollen LINKE in die EU-Wahl führen

Geschäftsführenden Bundesvorstand stellen mögliches Spitzenduo für die Europawahl 2019 vor

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Linkspartei und FDP bringen sich für die Europawahl im kommenden Frühjahr in Position. Die LINKEN-Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger schlugen am Montag Alev Demirel und Martin Schirdewan als Spitzenkandidaten-Duo vor. Die FDP will mit ihrer Generalsekretärin Nicola Beer als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf ziehen.

Kipping und Riexinger erhielten für ihren Vorschlag die Rückendeckung des geschäftsführenden Bundesvorstands der Partei. Beide verbinde »ihre klare Haltung für ein anderes Europa, das nicht den Rechten überlassen werden darf«, erklärten dazu die Parteivorsitzenden. Sie stünden »gegen Abschottung und Ausgrenzung« und für eine Europapolitik, »die Steuerhinterziehung, Lohndumping und Austeritätspolitik den Kampf ansagt«. Demirel und Schirdewan seien ein »überzeugendes Spitzenduo, da sie nicht nur ein hohes Maß an Kompetenz und politischer Erfahrung mitbringen, sondern auch ökologischen Weitblick, europäische Weltsicht und eine ordentliche Portion Widerständigkeit.« Dies mache linke Europapolitik aus. Die kurdischstämmige Demirel kommt aus Nordrhein-Westfalen, Schirdewan aus Berlin.

FDP-Chef Christian Lindner hob nach der Zustimmung des FDP-Bundesvorstands am Montagmorgen zur Nominierung Beers die europapolitische Erfahrung der 48-Jährigen hervor. Beer war von 2009 bis 2012 hessische Staatssekretärin für Europaangelegenheiten. Seit Dezember 2013 ist sie Generalsekretärin der FDP und seit der Bundestagswahl vor einem Jahr Bundestagsabgeordnete. Ihre Spitzenkandidatur muss noch auf einem Parteitag der FDP im Januar bestätigt werden.

Die Europawahl findet in Deutschland am 26. Mai 2019 statt, in anderen europäischen Ländern teilweise schon am 23. Mai. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln