Werbung

Medienfreiheit ohne Wenn und Aber

Robert D. Meyer über die Informationssperre für Journalisten in Österreich

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Österreichs Rechte hat nie einen Hehl daraus gemacht, wie sie zu unabhängiger Berichterstattung steht. Dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk droht die FPÖ mit Beschneidung, nun wurde aus Kickls Innenministerium ein internes Schreiben an die Polizei bekannt, die Zusammenarbeit mit kritischen Medien auf das rechtlich Notwendige zu beschränken. Übersetzt heißt das: Macht fragenden Journalisten ihre Arbeit möglichst schwer.

Solch eine zunehmende Beschneidung der Pressefreiheit ist längst ein Problem von europäischer Dimension: Autoritäre Parteien schimpfen nur allzu gerne über die »Lügenpresse« und meinen übersetzt: Ihr habt so zu berichten, wie es uns in die Agenda passt. Darin unterscheidet sich die FPÖ nicht von der Front National in Frankreich, der AfD hierzulande oder Viktor Orbáns Fidesz in Ungarn. Die Regierung in Budapest zeigt, wie weit dies gehen kann: Das Öffentlich-Rechtliche ist dort längst zum PR-Staatsfunk verkommen, Vertraute Orbáns veröffentlichen schwarze Listen, auf denen vor den »Auslandspropagandisten von Soros« gewarnt wird.

Wer meint, in Deutschland könne das nicht passieren, irrt: Die Geschichte sollte uns Mahnung für die Gegenwart sein, wie wichtig eine pluralistische Presselandschaft ist. Und da sollten alle Journalisten zusammenhalten – egal ob »FAZ«-Kollege oder linker Medienmacher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen