Werbung

Südkorea und USA signieren Abkommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der ansonsten von Protektionismus geleitete Donald Trump sprach von einem »historischen Meilenstein im Handel« als der US-Präsident und Südkoreas Staatschef Moon Jae In am Montag in New York ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichneten. »Unternehmen aus beiden Ländern können ihre Geschäfte nun auf einer stabileren Basis machen«, sagte Moon Jae In bei der Unterzeichnung des Abkommens, auf das sich beide Seiten im Grundsatz bereits im April geeinigt hatten.

Einer der Kernpunkte ist eine erhöhte Importquote für Autos aus den USA. Jeder US-Autobauer kann künftig bis zu 50 000 Fahrzeuge pro Jahr nach Korea liefern, doppelt so viele wie bisher. Zudem lockerte Südkorea seine Standards, etwa bei den Umweltvorgaben für die US-Importe. Im Gegenzug wird Südkorea von den US-Strafzöllen auf Stahlimporte ausgenommen - muss aber Quoten einhalten. Die Südkoreaner dürfen frei von Sonderzöllen nur noch 70 Prozent dessen liefern, was sie im Schnitt der jeweils zurückliegenden drei Jahre geliefert hatten.

Die Unterzeichnung kommt am Tag, an dem der Handelskrieg der USA mit China in vollem Umfang entbrannt ist. Die USA setzten am Montag Sonderzölle auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. Peking reagiert mit Vergeltungszöllen für US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar.

Mit Blick auf diesen Streit sowie die Auseinandersetzungen zwischen den USA und der EU warnte der Chef der Welthandelsorganisation (WTO) vor wirtschaftlichen Bedrohungen durch Handelskonflikte. Beim Handel gehe es auch um Vertrauen, sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo am Dienstag in Berlin. Azevêdo warnte vor Domino-Effekten. Es gebe keine Gewinner. Er kritisierte außerdem, die grundlegenden Regeln der WTO würden in Frage gestellt. Vor allem US-Präsident Donald Trump hat die WTO mehrfach massiv kritisiert. Azevêdo sagte beim Tag der Deutschen Industrie, es habe Jahrzehnte gebraucht, das WTO-Handelssystem aufzubauen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen