Werbung

Das Dynamowerk bleibt

Drohende Schließung des Siemens-Standorts ist abgewendet, doch jede zweite Stelle entfällt

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die Siemens-Beschäftigten im traditionsreichen Dynamowerk im Spandauer Ortsteil Siemensstadt brachte der Wochenbeginn ein Wechselbad der Gefühle. Als Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat am Montag in München ihre Übereinkunft über den laut Konzern notwendigen Stellenabbau an den deutschen Standorten der Siemens-Kraftwerkssparte bekannt gaben, war da zunächst Erleichterung: Das noch im Sommer von Schließung bedrohte Werk bleibt als Produktionsstandort bestehen. Doch der Preis ist dennoch hoch: 430 Stellen werden in den kommenden zwei Jahren an der Nonnendammallee, wo in verschiedenen Sparten rund 870 «Siemensianer» arbeiten, abgebaut werden.

Es fällt Predrag Savic, dem Betriebsratsvorsitzenden, gar nicht so leicht, sich über den in zähen Verhandlungen erreichten Kompromiss zu freuen. «Es ist unser Erfolg, aber es fühlt sich nicht wie ein Sieg an», sagt er. «Wir haben eine Chance für unseren Standort erkämpft. Das Werk wird nun auch wirklich ein Werk bleiben, auch wenn die Fertigungstiefe künftig deutlich eingeschränkt wird.»

Die Kollegen müssten das Ergebnis bei aller Erleichterung über den Fortbestand des Dynamowerks erst einmal verdauen. «Es wurden keine Tomaten geworfen, aber die Stimmung ist natürlich gedrückt», so Savic. Von 717 Mitarbeitern, die es noch im März in der Produktion gab, würden nun immerhin 300 bleiben, und es werde Siemens enorm schwerfallen, betriebsbedingte Kündigungen durchzukriegen. Mit dieser Mitarbeiterzahl sei es realistisch, im Werk auch künftig eine Produktion zu halten und eben nicht nur den vielgepriesenen «Engineeringbereich».

Der Betriebsratschef erinnert daran, dass nach den ursprünglichen Siemens-Planungen ganze 150 Mitarbeiter vor Ort geblieben wären. «Das hätte die schleichende Schließung des Dynamowerks bedeutet», sagt Savic überzeugt. Dass diese Gefahr in den letzten Monaten noch abgewendet werden konnte, dafür hätten die Kollegen an allen deutschen Siemens-Standorten gemeinsam gekämpft. «Wir in Berlin haben auch etwas davon gehabt, dass uns die Kollegen an anderen Standorten unterstützt haben. Beispielsweise haben die Kollegen in Mühlheim, die als Produk᠆tionsstandort mit uns konkurrieren, für uns zurückgesteckt», sagt der engagierte Gewerkschafter. «Das war wirklich gelebte Solidarität der Arbeitnehmer der Siemens AG.»

Für die Zukunft setzt Savic auf das von Siemens und der Senatsspitze vorangetriebene Projekt eines Innova᠆tionscampus. Die Idee dazu sei im Dynamowerk für den Standort Siemensstadt entstanden, sagt er. «Der Campus wäre selbst in bescheidenerem Umfang ein wichtiges Standbein für uns, für unser Equipment, unser Personal und unser Know-how.

Der von Siemens und dem Gesamtbetriebsrat erzielte Interessenausgleich für die gesamte Kraftwerkssparte sieht in Deutschland den Wegfall von insgesamt 2900 Stellen vor. »Als Maßnahme zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit« werden damit an den deutschen Standorten 500 Stellen weniger als geplant gestrichen werden. Weltweit wollte Siemens 6900 Arbeitsplätze abbauen und rund 500 Millionen Euro einsparen, um die unter Überkapazitäten leidende Sparte für konventionelle Energieerzeugungsanlagen wieder flottzukriegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen