Werbung

S-Bahnzüge sollen in Landeshand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Koalitionsstreit über die Bedingungen der S-Bahn-Ausschreibung ist beigelegt. Sie soll in einem kombinierten Verhandlungsverfahren erfolgen, teilte die Senatsverkehrsverwaltung am Dienstag mit. Die Bewerber können entweder ein Gesamtangebot für Fahrzeugbeschaffung, Instandhaltung und Betrieb abgeben oder getrennt für Beschaffung und Wartung aus einer Hand sowie den Betrieb. »Damit wäre ein integrierter S-Bahnbetrieb weiter möglich«, freut sich Sven Heinemann, S-Bahnexperte der SPD-Abgeordnetenhausfraktion. »Gleichzeitig kommen wir nicht in die Situation, einem Monopolisten ausgeliefert zu sein«, ergänzt Harald Wolf, Verkehrsexperte der LINKEN.

Die Fahrzeuge, mindestens 600 Zwei-Wagen-Züge, sollen in Landeseigentum kommen, und zwar »spätestens zwei Jahre nach Ablieferung und reibungslosem Betrieb«, so Heinemann. Im Sonderfonds SIWANA seien die Mittel dafür eingestellt. Auch Harald Moritz, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen, begrüßt den erzielten Kompromiss. »Jetzt müssen allerdings noch Abstimmungen mit dem Land Brandenburg erfolgen«, gibt er zu bedenken. Sollte das zügig gelingen, könnte bereits im November die Vorankündigung des Verhandlungsverfahrens veröffentlicht werden. Dann kann es gelingen, dass bis 2026 die ersten neuen Züge auf den Schienen stehen. Sollte die Deutsche Bahn zum Zuge kommen, könnte dies sogar früher gelingen. Sie hat schon einen Vertrag, der eine entsprechende Nachbestellung ermöglicht.

»Endlich ist die Kuh vom Eis«, freut sich auch Jens Wieseke vom Berliner Fahrgastverband IGEB. »Dieses Ergebnis stellt wichtige Weichen für die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs«, sagt Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen