Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke lehnen dauerhafte Waffenverbotszonen in Saarbrücken ab

Saarbrücken. Die Linken im Saarländischen Landtag sehen die Pläne von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) kritisch, in Saarbrücken dauerhafte Waffenverbotszonen einzurichten. »Die Bundesländer, die das gemacht haben, berichten von einem Verdrängungseffekt«, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Jochen Flackus am Montag. Wenn man Krisenplätze habe und diese zu Zonen erkläre, werde sich die Krise verlagern. »Das ist eine ganz praktische Erfahrung.« Flackus räumte jedoch ein, dass dies auf Volksfesten anders sein könne. SPD-Fraktionschef Stefan Pauluhn hatte sich vergangene Woche dafür ausgesprochen, auch die gesetzlichen Grundlagen dafür zu schaffen, dass Kommunen Waffenverbotszonen örtlich und zeitlich begrenzt einrichten können - etwa für Dorffeste. »Es macht keinen Sinn, so etwas nur auf die Landeshauptstadt zu begrenzen«, unterstrich sein Stellvertreter Eugen Roth. Beispielhaft nannte er Saarlands größtes Oktoberfest mit 2500 Gästen im Festzelt in Merchweiler. »In solch einer Phase kann so etwas spannend sein«, so Roth. »Man kann nicht sagen, in Saarbrücken gibt es das Problem und in Neunkirchen, Saarlouis und in Homburg nicht.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln