Werbung

Schwule und Lesben zu Gast in Moschee

Gesprächsrunde sollte Vorurteile abbauen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An einem vom Verein »Leadership Berlin - Netzwerk Verantwortung« organisierten Treffen nahmen am Montagabend etwa 30 Vertreter der LSBTI-Community teil, wie Leadership-Geschäftsführer Bernhard Heider am Dienstag mitteilte. Darunter waren viele schwule Manager, Unternehmer und Freiberufler sowie Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE). Vonseiten der sunnitischen Gemeinden waren etwa zehn Mitglieder dabei. Moderiert wurde das Gespräch von der ehemaligen Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes, Winfriede Schreiber. Begegnungen wie diese sollten dazu beitragen, Vorteile und Vorbehalte abzubauen - von Muslimen gegenüber Menschen mit LSBTI-Identität, aber auch umgekehrt, sagte Heider. Es war der mittlerweile fünfte von »Leadership Berlin« organisierte Besuch in einer Moscheegemeinde.

Der Verein Leadership organisiert seit Jahren im Rahmen seines Projektes »meet2respect« Begegnungen zwischen Juden, Muslimen, Christen und anderen Religionen. Ein erstes geplantes Gesprächsforum in der Sehitlik-Moschee zwischen Schwulen, Lesben und Muslimen zum Thema Islam und Homophobie 2014 war am Widerstand der Gemeinde gescheitert. Nachdem türkische Medien von dem Gesprächsforum erfahren hatten, musste das Treffen in dem Gotteshaus des deutsch-türkischen Religionsverbandes Ditib vom Gemeindevorstand wieder abgesagt werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen