Werbung

Räumen in den Bäumen

Polizei zerstört weitere Behausungen / Hacker legen RWE-Internetseite lahm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nicht nur im Hambacher Forst verhallen die Forderungen von Umweltschützer*innen ungehört. In Polen hat die Regierung am Dienstag - ungeachtet der dortigen Proteste - grünes Licht für den Bau eines großen neuen Kohlekraftwerks gegeben. Der staatliche Energieversorger Enea beschloss am Montagabend endgültig die Errichtung des Tausend-Megawatt-Werks in der nordostpolnischen Ortschaft Ostroleka. Ein Konsortium aus dem US-Unternehmen GE Power und dem französischen Alstom-Konzern soll im Oktober mit dem Bau beginnen, die Kosten werden auf mehr als 1,4 Milliarden Euro geschätzt.

Klimaaktivist*innen im Hambacher Forst wehren sich derweil weiter gegen die Räumung durch RWE und die Polizei. Das CDU-geführte Innenministerium hatte ihnen nach dem tödlichen Unfall eines Journalisten nur eine kurze Pause gewährt. Selbst eine Gedenkstätte für den 27-jährigen Dokumentarfilmer mussten sie abbauen, weil diese der Polizei im Weg stand. Auch RWE beharrt weiter auf der Räumung, die am Dienstag weitgehend friedlich verlief. Die Umweltschützer*innen fordern einen Aufschub, bis die derzeit tagende Kohlekommission einen Plan für den Kohleausstieg in Deutschland vorlegt. Der Klimaaktivist Clumsy war einer der ersten, die 2012 mit der Besetzung des Waldstückes begonnen hatten. Im nd-Interview spricht er über die vergangenen Tage im Wald und seine Motivation, trotz Räumung weiterzumachen.

Zur Unterstützung der Besetzer*innen haben Hacker am Dienstag die Internetseite des Energiekonzerns RWE lahmgelegt. Auf dem Internetportal Youtube ist ein Video im Stil der Hackergruppe Anonymous aufgetaucht. Darin wird RWE aufgefordert, die Räumung sofort zu beenden. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, sagte ein RWE-Sprecher. had Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen