Werbung

Hubertus Knabe muss gehen

Stiftungsrat entlässt Leitung der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hubertus Knabe, Direktor der Stasigefängnis-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, muss gehen.
Hubertus Knabe, Direktor der Stasigefängnis-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, muss gehen.

Berlin. Nachdem die Chefs der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen wegen der Affäre um sexuelle Belästigungen von Frauen ihre Posten verlieren sollen, muss sich die Politik mit einer Neuaufstellung der Leitungsebene befassen. Zunächst will aber der Stiftungsratsvorsitzende, Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE), am Mittwoch die Mitarbeiter der Gedenkstätte über die Entscheidung informieren.

Der fünfköpfige Stiftungsrat hatte am Dienstag in einer mehrstündigen Sitzung zu den »Vorwürfen zu sexueller Belästigung und strukturellem Sexismus« einstimmig beschlossen, dem Gedenkstätten-Direktor Hubertus Knabe und seinem Stellvertreter zu kündigen. Knabe sollte zudem vorläufig von der Arbeit freigestellt werden.

»Es stand die Frage im Raum, ob wir Herrn Knabe zutrauen, den auf das Arbeitsklima bezogenen Kulturwandel innerhalb der Gedenkstätte, der offensichtlich nötig war, voranzubringen«, sagte Lederer der »Berliner Zeitung«. Diese Frage sei vom Stiftungsrat einstimmig mit Nein beantwortet worden. Knabe war für eine Stellungnahme am Dienstag nicht zu erreichen. Noch am Montag hatte er mitgeteilt: »Wenn es Kritik gibt, dann gehört diese auf den Tisch.«

In einem kürzlich bekannt gewordenen Brief an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Lederer hatten mehrere frühere Mitarbeiterinnen, Volontärinnen und Praktikantinnen »der Führungsetage« sexistisches Verhalten vorgeworfen. Sie formulierten Anschuldigungen über »erschreckende Regelhaftigkeit übergriffiger Verhaltensmuster«.

In dem Brief vom Juni beschrieben die Frauen verbale Belästigungen mit sexuellem Charakter, »Berichte über private Aktivitäten wie Puff und Swinger-Club«, »enge, fast intime körperliche Nähe und Berührung wie Streichen über die Arme, enge Umarmungen«, aufdringliche Einladungen und nächtliche SMS.

Vor allem der Vize-Direktor stand im Fokus der Anschuldigungen. Er war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen. In einer früheren Erklärung hatte die Gedenkstätte aber mitgeteilt, sein Anwalt habe Fehlverhalten und Mangel an Sensibilität eingeräumt. Die Gedenkstätte bezog sich dabei auf RBB-Informationen. Zugleich sei betont worden, das fehlerhafte Verhalten sei abgestellt worden.

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ging aus dem früheren zentralen Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit hervor. Sie soll an politische Willkür und Unrecht erinnern. Die Einrichtung wird von Bund und Land finanziert. Im Stiftungsrat sitzen der Vorsitzende Lederer und je eine Vertreterin von Grütters, der Senatsjustizverwaltung und dem Land Sachsen-Anhalt sowie ein Vertreter von Brandenburg. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen