Werbung

Erdogan »ist ein Politiker, der Kritik hasst«

Der türkische Journalist im Interview über den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten, Forderungen an die Bundesregierung und sein Leben im deutschen Exil

  • Von Michael Fischer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Can Dündar ist ein türkischer Journalist, der seit mehr als zwei Jahren in Deutschland im Exil lebt.
Can Dündar ist ein türkischer Journalist, der seit mehr als zwei Jahren in Deutschland im Exil lebt.

Der türkische Journalist Can Dündar zählte als Chefredakteur der Zeitung »Cumhuriyet« zu den schärfsten Kritikern von Präsident Recep Tayyip Erdogan im eigenen Land. Heute lebt der 57-Jährige in Deutschland im Exil, weil ihm zu Hause die Verhaftung droht. Am Freitag gibt es vielleicht ein Wiedersehen mit Erdogan, wenn der immer mächtiger werdende Präsident zum Staatsbesuch nach Deutschland kommt.

Haben Sie eine Einladung zum Staatsbankett mit Präsident Erdogan?

Nein, habe ich nicht.

Wären Sie hingegangen, wenn man Sie eingeladen hätte?

Ja, ich wäre sehr gerne dabei.

Warum?

Ich würde Erdogan meine Kritik gerne direkt ins Gesicht sagen. Er ist ein Politiker, der Kritik hasst. Und leider haben weder Oppositionsführer noch Parlamentarier Gelegenheit, mit ihm von Angesicht zu Angesicht zu sprechen. Das wäre jetzt eine gute Gelegenheit gewesen. Aber vielleicht gibt es trotzdem noch eine Chance. Denn noch mehr als das Bankett interessiert mich die Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel. Ich werde versuchen, da zu sein und Fragen zu stellen.

Was wollen Sie Erdogan fragen?

Ich will ihn fragen, warum er sagt, dass keine Journalisten in türkischen Gefängnissen sitzen, sondern Terroristen. Ich kann ihm einige Beispiele nennen. Einige meiner Freunde und Kollegen sind im Gefängnis. Ich kann leicht beweisen, dass sie keine Terroristen sind, sondern Journalisten.

Wann hatten Sie das letzte Mal die Chance, ihm als Journalist Fragen zu stellen?

Das war 2005. Er ist nicht sehr gut in der Beantwortung kritischer Fragen. Das wird seine Geduld auf die Probe stellen.

Staatsbesuche sind sehr selten. Macht es Sie wütend, dass Erdogan diese Ehre bereitet wird?

Deutschland ehrt die Türkei, nicht Erdogan. Man sollte Erdogan und die Türkei separat betrachten. Deshalb bin ich einerseits für den Staatsbesuch und befürworte gute Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland. Aber andererseits sollte die Bundesregierung natürlich tun und sagen, was zu tun und zu sagen ist. Und das ist: Erdogan wird zum Diktator, er zerstört die Rechtsstaatlichkeit und er zerstört die Menschenrechte in der Türkei. Diese Punkte sollten direkt angesprochen werden.

Wenn Sie Angela Merkel wären und Erdogan etwas mit auf den Weg geben könnte, was wäre das?

Natürlich würde ich ihn zuerst bitten, meine Frau freizulassen (die nicht aus der Türkei ausreisen darf; Anmerkung der Redaktion), denn sie ist leider eine Geisel in den Händen Erdogans.

Sie leben jetzt schon seit einiger Zeit in Deutschland im Exil. Welchen Einfluss hat Erdogan aus Ihrer Sicht auf die türkische Gemeinschaft in Deutschland?

Erdogan hat ihnen eine Identität gegeben, die die deutsche Regierung ihnen bisher nicht gegeben hat. Er hat einem großen Teil der türkischen Gemeinde hier das Gefühl gegeben, dass sie zur größten Nation der Welt, zur Türkei gehören und nicht zu Deutschland. Das hat den gesamten Integrationsprozess erschwert. Deswegen sollte auch die deutsche Regierung zwei Mal darüber nachdenken, was schief gelaufen ist.

Am Donnerstag fällt die Entscheidung, ob die Fußball-Europameisterschaft 2024 in der Türkei oder in Deutschland stattfinden wird. Wofür sind Sie?

Ich möchte die Spiele natürlich in einer demokratischen Türkei sehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen