Werbung
  • Politik
  • Menschenrechtsanwalt Rolf Gössner

NRW-Polizeigesetz führt in »autoritären Sicherheitsstaat«

Rechtsanwalt kritisiert geplanten Einsatz von Überwachungssoftware »weit im Vorfeld möglicher Straftaten«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Protest gegen das NRW-Polizeigesetz im Juli in Düsseldorf
Protest gegen das NRW-Polizeigesetz im Juli in Düsseldorf

Minden. Der Rechtsanwalt und Menschenrechts-Aktivist Rolf Gössner hat das geplante neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. Mit ihrem Gesetzentwurf beschreite die schwarz-gelbe Landesregierung den Weg in Richtung eines »präventiv-autoritären Sicherheitsstaates«, sagte Gössner am Dienstagabend in Minden. Insbesondere die vorgesehenen neuen polizeilichen Überwachungsbefugnisse bedeuteten tiefe Eingriffe in Grund- und Freiheitsrechte auch von Unbeteiligten.

Die NRW-Polizei soll den Angaben zufolge künftig Spionageprogramme, sogenannte Staatstrojaner, über Sicherheitslücken auf Computer, Tablets oder Smartphones einschleusen dürfen. »Und zwar weit im Vorfeld möglicher Straftaten«, sagte der Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte. Diese Quellen-Telekommunikationsüberwachung von Chats, Mails oder Messengerdiensten werde zwar auf drei Monate befristet, könne aber immer wieder verlängert werden.

Weil die Polizei für die Platzierung der »Staatstrojaner« Sicherheitslecks benötige, müssten diese mutwillig aufrechterhalten werden: »Das öffnet Missbrauch und Cyberattacken auch durch Kriminelle Tür und Tor«, sagte der Jurist.

Der den Maßnahmen zugrundeliegende Rechtsbegriff einer drohenden terroristischen Gefahr sei »schwammig formuliert«. Grundrechte würden durch neue Polizeigesetze von Bund und Ländern zunehmend eingeschränkt, um vermeintlich mehr Sicherheit zu erhalten, kritisierte Gössner.

Das geplante NRW-Polizeigesetz wurde im April in erster Lesung im Düsseldorfer Landtag beraten. Der Entwurf löste Kritik mehrerer Verfassungsrechtler und vieler gesellschaftlicher Gruppen aus. Im Juli demonstrierten mehr als 10.000 Menschen in Düsseldorf gegen das Gesetz, das voraussichtlich im Herbst beschlossen werden soll. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen