Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fragwürdiges Holz für »Gorch Fock«

Verdacht: Das Segelschulschiff wird mit illegal importiertem Teak restauriert

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 3 Min.

Noch hat die Bundeswehr mit dem von ihr verursachten Flächenbrand im Emsland zu kämpfen, da droht ihr bereits neues Ungemach, neue Kritik. Speziell die Beschaffungsstelle des deutschen Militärs könnte unter Beschuss geraten, sollte sich herausstellen, dass sie verantwortlich ist für den Kauf gesetzwidrig eingeführten Teak-Holzes für Reparaturen an der »Gorch Fock«, dem Renommierschiff der Marine. Seit 2015 wird das Schiff auf einer Werft im niedersächsischen Elsfleth nahe Bremerhaven gründlich restauriert. Rund 50 Millionen Euro waren dafür veranschlagt, inzwischen ist die Kostenkalkulation auf 135 Millionen Euro empor geschnellt.

In diesem Betrag ist der Kauf mehrerer Tonnen Teak-Holz in Myanmar enthalten. Aus jenem Staat, der unter anderem von China und Thailand begrenzt wird und bis 1989 Burma hieß, hätte nur Holz von nachhaltig in zertifizierten Plantagen wachsenden Bäumen in die Europäische Union eingeführt werden dürfen. Das besagt eine Europäische Handelsverordnung. Wie Recherchen eines ARD-Teams für die Fernsehsendung »Report« ergaben, soll jedoch Holz von wild wachsenden Bäumen für die Gorch Fock nach Deutschland importiert worden sein. Das aber ist sowohl durch das Reglement der EU als auch durch die Beschaffungsrichtlinien der Bundesregierung verboten.

Dagegen habe man nicht verstoßen, der Holzimport sei legal gewesen, hatte das Verteidigungsministerium anfangs auf Anfragen der Fernsehleute erklärt. Die aber bohrten nach, gaben unter anderem zu bedenken, dass Plantagen-Teak nach Aussagen von Experten viel zu weich sei für Schiffsbau und -reparaturen. Rückenwind bekamen die Rechercheure dann auch noch von der Bundesanstalt für Landwirtschaft, die für Importkontrollen zuständig ist. Sie beschied: »Nach eingehender Prüfung« sei sie zu dem Ergebnis gekommen, dass es nach derzeitigem Erkenntnisstand offenbar nicht möglich sei, Holz aus Myanmar nach den Vorschriften der EU in deren Gebiet einzuführen.

Schließlich ruderte das Verteidigungsministerium zurück und schrieb, »erst im Nachgang« sei es ihm bekannt geworden, »dass ein Holz-import von Myanmar-Teak vor dem Hintergrund der EU-Handelsverordnung zurzeit rechtskonform kaum möglich ist«. Angesichts dieser Erkenntnis, so fordert der Holzexperte des World Wide Fund For Nature (WWF), Johannes Zahnen, dürfe das importierte Holz nicht zum Restaurieren des Segelschulschiffs verwendet werden. »Damit aus dem bekannten deutschen Wahrzeichen kein Schiff der Schande wird«, sagt Zahnen, der das ARD-Team bei den Recherchen unterstützte.

»In Myanmar werden die letzten Tropenwälder von einem kriminellen Regime geplündert, und deutsche Behörden drücken beide Augen zu«, rügt der WWF-Aktivist. Seit Jahren werde in dem asiatischen Land unter Beteiligung des Militärs Raubbau an den Wäldern betrieben und systematisch illegal Tropenholz eingeschlagen. Myanmar habe weltweit eine der höchsten Entwaldungsraten, mahnt Zahnen, und: Die Regenwälder dort beherbergen eine Vielzahl von Tieren. Heimisch sind in ihnen auch seltene, bedrohte Arten wie Tiger und Nebelparder, Nashorn, Tapir und das Siamesische Krokodil.

Folgt das Verteidigungsministerium nun dem Rat des WWF? Nein. Wenn das Holz schon mal vor Ort ist, dann soll es auch für die Restaurierung der Gorch Fock verwendet werden, heißt es laut »Report« von den Militärs. Eine Entscheidung, die wohl kaum das Bundeswehr-Image verbessern dürfte, das schon unter dem Moorbrand arg gelitten hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln