Werbung

Guatemalas Präsident: Korruptionsjäger bedroht Frieden des Landes

New York. Der Präsident Guatemalas hat eine preisgekrönte Anti-Korruptionsmission der UN als Bedrohung für den Frieden in seinem Land bezeichnet. Jimmy Morales betonte am Dienstag vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York, dass das Mandat der UN-Kommission zur Korruptionsbekämpfung (Cicig) nach September 2019 nicht verlängert werde. Die Cicig habe in dem mittelamerikanischen Land ein »System des Terrors« geschaffen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!