Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mutmaßlicher Spion in den USA verhaftet

Schwere Vorwürfe gegen chinesischen Studenten

Chicago. Die US-Behörden haben am Dienstag einen mutmaßlichen Spion aus China festgenommen. Der 27-jährige Ji Chaoqun soll im Auftrag des chinesischen Geheimdienstes Informationen über Wissenschaftler und Ingenieure in den USA gesammelt haben, wie die Justizbehörden in Washington mitteilten. Einige von ihnen arbeiteten demnach in der Rüstungsindustrie.

Ji war den Angaben zufolge 2013 mit einem Studentenvisum in die USA gekommen, um in Chicago Elektrotechnik zu studieren, und meldete sich auch als Reservist bei der US-Armee. Die US-Behörden beschuldigen ihn nun, auf Anweisung eines »ranghohen Geheimdienstoffiziers« im Ministerium für Staatssicherheit in Peking in den USA als Agent einer ausländischen Regierung gearbeitet zu haben. Seine Aufgabe war es demnach, dem chinesischen Geheimdienst Informationen über acht aus Taiwan oder China stammende US-Bürger zu beschaffen und diese zu rekrutieren.

Unter den Zielpersonen ist nach Angaben eines Spionageermittlers der US-Bundespolizei FBI ein Ingenieur bei einem der weltweit führenden Triebwerkszulieferer für zivile und militärische Flugzeuge. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln