Werbung

Justiz ermittelt zu einem Tod 1971 im Kinderheim

Bad Freienwalde. Mehr als 30 Jahre nach der Schließung des DDR-Durchgangsheims Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) ermittelt die Staatsanwaltschaft zu einem ungeklärten Todesfall. Es geht um einen Jugendlichen, der 1971 starb, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Mittwoch sagte. Bislang werde in diesem einen Fall ermittelt, dazu laufe ein Todesermittlungsverfahren. Das Heim der DDR-Jugendhilfe wird wegen der vergitterten Fenster und der Schikanen im Erziehungssystem auch als Kindergefängnis Bad Freienwalde bezeichnet. Wie viele Kinder von 1968 bis zur Schließung 1987 dort waren, ist nicht bekannt. Die Landtagsabgeordnete Heide Schinowsky (Grüne) sagte: »Es ist wichtig, dass die Staatsanwaltschaft den jetzt vorgelegten Hinweisen auf Tötungsdelikte nachgeht.« Im November 2017 wurde ein Mahnmal enthüllt. Bei diesem Anlass hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) betont: »Wir müssen dieses Kapitel unserer Geschichte aufarbeiten und dürfen dabei nichts klein oder schön reden.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!