Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staatsbankett boykottieren ist gut, reicht aber nicht

Erdogan mit vollen Ehren zu empfangen, dient vor allem der Gewöhnung an die Zustände in der Türkei, meint Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn es etwas gibt, was ein türkischer Präsident ganz sicher nicht braucht für das leibliche Wohlergehen, dann ist es die Darbietung deutscher »Kulinarik« im Rahmen eines Staatsbanketts. Aber darum geht es am Freitag ohnehin nicht. Vielmehr soll das Bankett dazu dienen, Botschaften auszusenden. Erstens: Die deutsch-türkischen Beziehungen »normalisieren« sich - so richtig abgekühlt waren sie trotz wortreicher Ankündigungen allerdings ohnehin nie. Zweitens, noch wichtiger: Die deutsche und die dazugehörende migrantische Öffentlichkeit soll sich an das mit den Juniwahlen in der Türkei zementierte diktatorische Präsidialsystem und seine Repräsentanten gewöhnen. Die Bundesregierung hat sich nämlich darauf eingestellt, dass eben dieses Regime auch in den kommenden Jahren die Geschicke der Türkei lenken wird - nicht zufällig hat man die Wahlen abgewartet, bevor der erste Staatsbesuch Erdogans nach dem gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 eingefädelt wurde. Und weil der ganze Pomp, der mit dem Staatsbesuch verbunden ist, vor allem der Gewöhnung dient, sollten Linke hier nicht mitmachen und sich stattdessen zu denen gesellen, die Proteste angekündigt haben.

Darüber hinaus muss man sich jedoch keine Illusionen machen: Ein Bankett ist dann doch nur ein Bankett. Weder ist es der Ort, an dem - wie Cem Özdemir nahelegt - Irritation durch Anwesenheit erzeugt werden kann; die Tischordnung wird dies kaum zulassen. Noch ist das Bankett andersherum das eigentlich Problematische an der deutsch-türkischen Verbindung.

Pro-Staatsbankett: Europa der Türkei wieder schmackhaft machen

Kern dieser sind die wirtschaftlichen Verflechtungen, die schon ewig bestehen, sich aber in den Jahren der AKP-Herrschaft enorm vertieft haben. Hier bestehen Interessen auf beiden Seiten - seit 2016 ergänzt durch den EU-Türkei-Deal - und hierauf sollte das Augenmerk gerichtet sein. Der Boykott des Staatsbanketts ist somit zwar richtig. Er bleibt aber eine PR-Aktion, wenn er nicht Teil einer vertiefenden Kritik an den deutsch-türkischen Zuständen ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln