Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staatsgalerie kauft ein

Wilhelm Lehmbruck

Das Land Baden-Württemberg hat für 3,9 Millionen Euro Werke des expressionistischen Bildhauers und Grafikers Wilhelm Lehmbruck (1881 - 1919) für die Staatsgalerie Stuttgart erworben. Darunter sind die Plastiken »Die große Sinnende« und »Der Gestürzte«, wie das Kultusministerium am Mittwoch mitteilte. Beide Werke sind als Leihgabe schon viele Jahre in der Dauerausstellung der Staatsgalerie zu sehen.

Das gekaufte Konvolut umfasst drei Plastiken und 69 Druckgrafiken und Zeichnungen Lehmbrucks. Bislang waren vier Skulpturen, zwei Zeichnungen und sechs Druckgrafiken im Besitz der Staatsgalerie. Kunststaatssekretärin Petra Olschowski sagte, mit dem Erwerb gelinge es nun, einen der wichtigsten Bildhauer der Klassischen Moderne in Stuttgart dauerhaft zu verankern.

Mitfinanziert wurde der Kauf von der Museumsstiftung des Landes und der Kulturstiftung der Länder sowie der Ernst von Siemens Kunststiftung. Von Freitag an ist bis zum 24. Februar in der Staatsgalerie die Ausstellung »Wilhelm Lehmbruck - Variation und Vollendung« zu sehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln