Werbung

Staatsgalerie kauft ein

Wilhelm Lehmbruck

Das Land Baden-Württemberg hat für 3,9 Millionen Euro Werke des expressionistischen Bildhauers und Grafikers Wilhelm Lehmbruck (1881 - 1919) für die Staatsgalerie Stuttgart erworben. Darunter sind die Plastiken »Die große Sinnende« und »Der Gestürzte«, wie das Kultusministerium am Mittwoch mitteilte. Beide Werke sind als Leihgabe schon viele Jahre in der Dauerausstellung der Staatsgalerie zu sehen.

Das gekaufte Konvolut umfasst drei Plastiken und 69 Druckgrafiken und Zeichnungen Lehmbrucks. Bislang waren vier Skulpturen, zwei Zeichnungen und sechs Druckgrafiken im Besitz der Staatsgalerie. Kunststaatssekretärin Petra Olschowski sagte, mit dem Erwerb gelinge es nun, einen der wichtigsten Bildhauer der Klassischen Moderne in Stuttgart dauerhaft zu verankern.

Mitfinanziert wurde der Kauf von der Museumsstiftung des Landes und der Kulturstiftung der Länder sowie der Ernst von Siemens Kunststiftung. Von Freitag an ist bis zum 24. Februar in der Staatsgalerie die Ausstellung »Wilhelm Lehmbruck - Variation und Vollendung« zu sehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!