Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stasi-Gedenkstätte in Berlin bekommt neue Führung

Leiter Hubertus Knabe freigestellt, Gespräche über die Nachfolge

Berlin. Die Spitze der Gedenkstätte für Opfer der Stasi in Berlin-Hohenschönhausen wird nach Vorwürfen zu sexuellen Belästigungen von Mitarbeiterinnen neu aufgestellt. Nach einer Krisensitzung des Stiftungsvorstandes der Gedenkstätte wurde der einstimmige Beschluss gefasst, dass auch der Leiter der Gedenkstätte, Hubertus Knabe, seinen Posten räumen muss. Zwar richteten sich die Hauptvorwürfe gegen den bereits am Montag beurlaubten Vizeleiter, Helmuth Frauendorfer, aber auch zu Knabe war das Vertrauensverhältnis zerstört. Dass er einen »dringend notwendigen Kulturwandel in der Stiftung« einleiten wird, wurde bezweifelt. Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE), der auch Stiftungsratsvorsitzender der Gedenkstätte ist, besuchte am Mittwoch die Mitarbeiter vor Ort. Im Anschluss war von einem guten Treffen die Rede. In enger Abstimmung mit dem Bund haben außerdem die Nachfolgegespräche für die Führung begonnen. mkr Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln