Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei: Nichts gegen Mauer

Die Berliner Polizei hat einem Zeitungsbericht zufolge keine Sicherheitsbedenken gegen das geplante Mauerbau-Kunstprojekt »DAU«. Das Projekt, eine 800 Meter lange Mauer um ein abgeriegeltes Areal in der City-Ost inklusive Grenzkontrollen, war vergangene Woche von Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) unter anderem wegen der fehlenden Zustimmung von Feuerwehr und Polizei abgesagt worden. Doch jetzt widerspreche diesen Sicherheitsbedenken ausgerechnet Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik, berichtet die »Berliner Zeitung«.

Nach einem internen Treffen am Dienstag mit den »DAU«-Veranstaltern habe die Polizei »ausführlich dargelegt«, dass derzeit keine »relevanten Gefährdungslagen oder auch Terrorgefahr vorliegen, die gegen eine Durchführung der Veranstaltung sprechen«, zitiert die Zeitung einen Polizeisprecher. Zu den »klärungsbedürftigen Fragen«, zu denen bisher kein Einvernehmen signalisiert werden konnte, seien »denkbare Lösungen« erörtert worden.

Bei dem Kunst- und Sozialexperiment sollten Besucher auf einer Fläche von 35 000 Quadratmetern die Erfahrung von Freiheitsverlust machen können. Dafür sollte vom 12. Oktober bis zum Jahrestag des Mauerfalls am 9. November ein Areal zwischen der Straße Unter den Linden und dem Werderschen Markt nach dem Vorbild der Berliner Mauer auf einer Länge von 800 Metern eingemauert werden. Besucher hätten ein Visum benötigt und ihr Handy abgeben müssen. »DAU« geht auf ein Performanceprojekt unter Leitung des russischen Regisseurs Ilya Khrzhanovsky zurück. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln