Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maduro will Trump »die Hand reichen«

New York. Im Konflikt mit Washington hat sich Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro offen für ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump gezeigt. »Trotz aller Differenzen« sei er bereit, Trump die »Hand zu reichen« und die »Angelegenheiten bilateral zu diskutieren«, sagte Maduro am Mittwoch vor der UN-Vollversammlung in New York. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind seit längerem äußerst angespannt.

Wenige Stunden zuvor hatte Trump am Rande der UN-Generaldebatte die Zustände in dem südamerikanischen Land als »Schande« bezeichnet; im Umgang mit Venezuela lägen »alle Optionen auf dem Tisch«. Die venezolanische Regierung wies Trumps Äußerungen als »kriegstreiberisch und interventionistisch« zurück und warf ihm vor, einen »Militärputsch« in Caracas zu unterstützen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln