Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viele Radplätze an Bahnhöfen mangelhaft

München. Fahrradpendlern stehen an deutschen Bahnhöfen einem Test des ADAC zufolge oft nur mangelhafte Radstellplätze zur Verfügung - wie auf dem Foto in Göttingen. Etwa jeder Dritte der 400 getesteten Stellplätze (32 Prozent) bekam die Note »sehr mangelhaft«, weitere zwölf Prozent wurden mit »mangelhaft« bewertet, teilte Deutschlands größter Verkehrsclub in München mit. Die drei schlechtesten Bike+Ride-Anlagen standen demnach in München, Nürnberg und Dresden. Bestnoten bekamen Stellplätze in Düsseldorf, Leipzig und Hannover. Der ADAC kritisierte, dass es zu wenig Stellplätze für Räder, zu wenig Platz zum Rangieren und zu wenige Möglichkeiten zum Anschließen gebe. 33 Prozent der getesteten Stellplätze waren überfüllt. Vor allem in Berlin, Dresden, Frankfurt am Main und München gebe es zu wenige Plätze zum Abstellen. Außerdem fehlten oft Videoüberwachung, Ladestationen für E-Bikes und Schließfächer.

Der ADAC testete in den zehn Städten mit dem höchsten Radaufkommen und über 500 000 Einwohnern an je zehn Bahnhöfen und Stationen des Nahverkehrs das Angebot für Radfahrer - in Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart. dpa/nd Foto: dpa/Swen Pförtner

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln