Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

She She Pop werden 25

She She Pop ist ein Performance-Kollektiv, das in den 90er Jahren am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet wurde. Nun feiert es seinen 25. Geburtstag im HAU unter dem Titel »Shame, Shame, Shame!«. Die Mitglieder - in der Mehrzahl Frauen - wollen die »gesellschaftlichen Grenzen der Kommunikation«, überschreiten.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten dauern eine Woche und beginnen diesen Freitag im HAU 2 mit dem Stück »Testament«, in dem Familiengeschichten aufgearbeitet werden - emotional wie ökonomisch. Es agieren drei Schauspielerinnen mit ihren Vätern: »Wert und Gegenwert (also Geld und Liebe) sind prinzipiell verschleiert, und niemand hat den Tauschbedingungen je offiziell zugestimmt.« Am Sonntag wird im HAU 1 um 17 Uhr erst ein Buch über das Kollektiv vorgestellt (»Sich fremd werden«, Alexander Verlag); um 19 Uhr gibt es das Stück »Oratorium«, in dem es um Eigentumsfragen geht - also genau um die Fragen, von denen nie geredet wird. Denn Geld hat man oder eben nicht - selbst schuld. Am Samstag, den 6. Oktober gibt es um 20 Uhr im HAU 2 die große »Geburtstagsgala«. Dann feiern She She Pop »ihre erste und längste Beziehung, nämlich die zum Publikum«, mit Table-Dance, Stuhlkreis und Game-Show. Sie versprechen: »Der Champagner wird hier aus Schuhen getrunken und es werden euphorische Hymnen angestimmt.« nd

»Testament« 28., 29. September, 1., 2. Oktober im HAU 2; »Oratorium« 30. September, 3., 4. Oktober im HAU 1; »Geburtstagsgala« 6. Oktober im HAU 2.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln