Werbung
  • Politik
  • Türkische Oppositionelle

Özdemir fordert klare Worte zur Spitzel-App

Grünen-Politiker verurteilt Spitzelsystem, in dem Nachbarn und Kollegen ausgehorcht werden / FDP-Politiker stellen Anzeige bei Generalbundesanwaltschaft

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan klarzumachen, dass Spitzeltum »in Deutschland nichts verloren hat«. Özdemir bezog sich auf eine kürzlich freigeschaltete Smartphone-App, über die türkeistämmige Menschen in Deutschland Kritiker Erdogans »denunzieren und ans Messer liefern« könnten. Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) müssten Erdogan hier klar machen: »Jetzt reicht's«.

»Was ist das für eine Haltung, das ein Spitzelsystem errichtet wird, dass die Familienangehörigen sich bespitzeln, dass man seine Nachbarn aushorcht, seine Arbeitskollegen, seine Studienkollegen«, so Özdemir weiter. Ebenso wenig hinnehmbar seien die Aktivitäten der inzwischen verbotenen Rockergruppe Osmanen in Deutschland, die hier als »bewaffneter Arm Erdogans« agierten und in Prostitution, Waffenhandel und Drogengeschäfte verstrickt seien.

Erdogan war Donnerstagmittag zu einem dreitägigen Besuch in Deutschland eingetroffen. Er soll am Freitag von Steinmeier mit militärischen Ehren empfangen und mit einem abendlichen Staatsbankett im Schloss Bellevue geehrt werden.

Özdemir will daran - anders als andere Oppositionspolitiker - trotz Kritik an der Veranstaltung teilnehmen. Zwar könne er »mir Angenehmeres vorstellen«, doch halte er es für wichtig Erdogan zu zeigen, »dass das, was er in der Türkei schafft, hier nicht funktioniert, nämlich die Opposition mundtot zu machen und aus dem Bild verschwinden zu lassen«. »Darum gehe ich da extra hin«, auch um Erdogan zu dokumentieren, dass es mit Blick auf die Türkei »sehr unangenehme Themen gibt, über die er nicht reden möchte«.

Als Beispiel nannte Özdemir, »dass es nach wie vor deutsche Geiseln in der Türkei gibt«, die von Erdogan »festgehalten werden durch seine Schergen«. Gleiches gelte neben den deutschen Inhaftierten auch »für die, die nicht das Privileg eines deutschen Passes haben, Journalisten, Politiker aus der Opposition, deren einziges Verbrechen es ist, nicht die Meinung von Herrn Erdogan zu teilen«. Der Grünen-Politiker warf dem türkischen Präsidenten vor, das für ihn »jeder, der nicht seiner Meinung ist, ein potenzieller Terrorist« sei.

Gegen die türkische Smartphone-App haben bereits mehrere FDP-Bundestagsabgeordnete Anzeige bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe gestellt. Auch die Kurdische Gemeinde in Deutschland plant ein solches juristisches Vorgehen gegen die App. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!