Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sieben Tage, sieben Nächte

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 2 Min.

In der Küchenzeile der nd-Redaktion kann man gewöhnlich das perfekte Funktionieren der Thermodynamik beobachten. »Aus Ordnung wird Unordnung«, fasst nd-Autor Martin Koch deren zweiten Hauptsatz zusammen (Seite 25). Die Natur hat danach das Bestreben, vorhandene Strukturen (in diesem Fall: Teller hierhin, Besteck dahin; dreckige Sachen in die Spülmaschine, saubere wieder raus) in sich selbst überlassenen Systemen (Redaktionsküche) spontan wieder zu zerstören.

Schon vor Jahrzehnten beschrieb der Physik-Nobelpreisträger Erwin Schrödinger (der mit der Katze) das Geheimnis des Lebens - wie lebende Organismen (hier: Redakteurinnen und Redakteure) es schaffen, jene Thermodynamik zu überlisten und trotz aller Unordnung neue Ordnungen (Artikel, Kommentare, geschmierte Brote) zu schaffen. Des Rätsels Lösung: Sie nehmen die hochwertige Energie aus dieser Küche (Kaffee, Käse, Dosensuppen) und hinterlassen minderwertige Abfallstoffe (Müll, Dreckgeschirr, verworfene Thesen) - »ganz im Einklang mit dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik« (Koch).

In dieser Woche jedoch waren zwei neue Phänomene in der Redaktionsküche zu beobachten: 1. Über der Spüle hängt ein Schildchen mit der Aufschrift »Sauber« und einem Smiley auf der einen sowie der Aufschrift »Dreckig« und einem Frowney mit heruntergezogenen Mundwinkeln auf der anderen Seite. 2. Es war recht ordentlich.

Der Versuch, eine neue Struktur zu schaffen (Kennzeichnung des Zustandes der Spülmaschine - »dreckig«: Geschirr rein, »sauber«: bitte ausräumen), wurde erstaunlicherweise nicht gleich wieder zerstört. Allerdings stellte sich bei näheren Untersuchungen heraus, dass die meisten Kolleginnen und Kollegen die Hinweise falsch verstanden und als Kommentare zum Gesamtzustand der Küche bzw. als Kritik an ihnen persönlich gedeutet hatten. Die, die über die neue Struktur informiert waren, gingen davon aus, dass die meisten anderen sie missverstehen würden. Tatsächlich war mehrfach Strukturchaos zu verzeichnen (»Sauber«-Smiley, aber dreckiges Geschirr in der Spülmaschine), jedoch kein Gesamtchaos (dreckiges Geschirr überall), weil alle mehr aufräumten als sonst (aus welchen Gründen auch immer). Ganz offensichtlich wurde also durch die Überlistung der Lebewesen (Redakteurinnen und Redakteure) gleichzeitig die Überlistung der Küchennatur erreicht. Kurz: Ordnung bleibt Ordnung. Somit ist zwar der zweite Hauptsatz der Thermodynamik außer Kraft gesetzt, aber mit angenehmem Effekt.

Wir werden umgehend prüfen, ob sich die Erkenntnisse auf andere Systeme übertragen lassen, die gut ein bisschen mehr Ordnung vertragen könnten (CDU/CSU, Große Koalition, Schalke 04).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln