Schwarz-rot-goldene Schleichwerbung

Die Fernsehserie »Babylon Berlin« verspricht Authentizität, doch diesem Anspruch wird sie nicht gerecht. Vor allem aber betreibt sie Geschichtsklitterung, indem sie Brechts »Dreigroschenoper« zum nationalkulturellen Erbe verfälscht.

  • Von Jan Knopf
  • Lesedauer: ca. 12.5 Min.

Der Schriftzug »Produktplatzierung« bei Fernsehfilmen - oben rechts - zeigt an, dass dramaturgisch nicht notwendige Werbespots in die laufenden Bilder eingeblendet werden, ohne dass sie als solche sichtbar würden. Diese Werbung erscheint besonders gern bei Autofahrten, wenn der Stern, die Ringe, der Jaguar & Co. penetrant das Blickfeld kreuzen, einzig dazu da, sich über die prominenten Darsteller in den Köpfen der Zuschauer einzunisten. Das Ganze ist nichts anderes als Schleichwerbung, verstößt eigentlich gegen alle Gesetze (nur dass sich niemand daran stößt) und gerät in die gefährliche Nähe von Gehirnwäsche.

Die sozialen Medien überschwemmen mit raffinierteren Techniken tagtäglich den Markt, was immer nur dann kurz auffällt, wenn, wie im Fall des Skandals um Cambridge Analytica, die Weitergabe von Millionen Daten durch Facebook bekannt wird. Dessen Chef Mark Zuckerberg hat seinen kostenlosen Auftritt in allen Medien, räumt z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2711 Wörter (18320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.