In einer Welt des Wiedersehens

Ein Gespräch mit meinen Eltern über Sterben und Tod.

  • Von Conny Höflich
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Im vergangenen Herbst starb meine Oma und mit ihr mein letzter Großelternteil. Bei der Beerdigung kam mir der Gedanke, dass - wenn alles seinen biologischen Gang geht - meine Eltern die nächsten sein werden, von denen ich mich für immer verabschieden muss. Und ich fragte mich, wie sie über das Sterben und den Tod denken. Zu meiner Überraschung nahmen sie die Einladung zu einem Gespräch darüber bereitwillig an.

Wir führen das Gespräch an einem Mittwochvormittag. Es dauert zwei Stunden, wir reden, weinen und lachen. Zunächst erzähle ich von einem Traum, der mich das erste Mal hatte erfahren lassen, dass auch ich sterben werde. Ich bin Mitte Dreißig gewesen und habe diese Wahrheit beim Aufwachen gefühlt. Und ich zeige ihnen eine Fotografie aus dem Familienfundus. Als ich sie das erste Mal in den Händen gehalten hatte, war mir klar gewesen, dass viele der Abgebildeten inzwischen tot sein müssen. Aber sie haben mich alle angeblickt, al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1779 Wörter (10233 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.