Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In einer Welt des Wiedersehens

Ein Gespräch mit meinen Eltern über Sterben und Tod.

  • Von Conny Höflich
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Im vergangenen Herbst starb meine Oma und mit ihr mein letzter Großelternteil. Bei der Beerdigung kam mir der Gedanke, dass - wenn alles seinen biologischen Gang geht - meine Eltern die nächsten sein werden, von denen ich mich für immer verabschieden muss. Und ich fragte mich, wie sie über das Sterben und den Tod denken. Zu meiner Überraschung nahmen sie die Einladung zu einem Gespräch darüber bereitwillig an.

Wir führen das Gespräch an einem Mittwochvormittag. Es dauert zwei Stunden, wir reden, weinen und lachen. Zunächst erzähle ich von einem Traum, der mich das erste Mal hatte erfahren lassen, dass auch ich sterben werde. Ich bin Mitte Dreißig gewesen und habe diese Wahrheit beim Aufwachen gefühlt. Und ich zeige ihnen eine Fotografie aus dem Familienfundus. Als ich sie das erste Mal in den Händen gehalten hatte, war mir klar gewesen, dass viele der Abgebildeten inzwischen tot sein müssen. Aber sie haben mich alle angeblickt, al...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.