Werbung

BVG schleppt Falschparker selbst ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Anfang nächsten Jahres werden die ersten ihr Auto suchen, wenn sie es an einer Bushaltestelle oder auf einer Busspur parken«, erklärt Torsten Mareck, Bereichsleiter Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Bis dahin will die BVG über eigene Abschleppfahrzeuge verfügen. »Wir bereiten derzeit die Beschaffung und die Schulung der Mitarbeiter vor«, so Mareck.

An jedem der sechs Bus-Betriebshöfe soll jeweils ein Abschleppfahrzeug für Pkw stationiert werden, zwei weitere Fahrzeuge werden auch Lkw abschleppen können. »Das wird ein Beitrag zu mehr Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sein«, ist der Buschef überzeugt. Bei der BVG geht man davon aus, dass die Maßnahme dank der für das Abschleppen erhobenen Gebühren für das Unternehmen kostenneutral sein wird.

Mit dem neuen Mobilitätsgesetz ist die BVG nicht mehr auf Polizei oder Ordnungsämter angewiesen. Als Anstalt öffentlichen Rechts können ihr auch hoheitliche Aufgaben übertragen werden. Der Senat muss allerdings noch eine entsprechende Verordnung verabschieden. Sobald diese vorliegt, können BVG-Beschäftigte auch Strafzettel schreiben. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen