Werbung
  • Kommentare
  • Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben

Noch ist die Welt nicht rosarot

Stefan Otto zu ein Jahr Ehe für alle

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Bundestag war die Ehe für alle ein Reizthema. Gegnern galt die Ehe als heilige Verbindung zwischen Mann und Frau, die Befürworter sahen in der Ehe für alle einen Meilenstein auf dem Weg zur Gleichberechtigung. Die bis dahin geltende Eingetragene Partnerschaft für homosexuelle Paare sicherte nämlich nicht die gleichen Rechte wie die Ehe. Als sie dann im Sommer vor einem Jahr beschlossen wurde, herrschte Feierlaune im Bundestag, und dem Grünen-Abgeordneten Volker Beck kamen die Tränen. Er war einer ihrer Vorkämpfer. Seitdem wurde es ruhig um sie. In den Standesämtern ist es normal, wenn Männer Männer heiraten und Frauen Frauen. Kaum jemand stört sich daran. Laissez-faire im besten Sinne.

Aber rosarot ist die Welt dennoch nicht. Das zeigt der Vorfall an einer katholischen Schule in Borken. Ein Lehramtsanwärter soll dort nicht mehr eingestellt werden, nachdem er erzählte, dass er seinen Freund heiraten wolle. Der Schulleiter pocht auf Prinzipien, Schüler protestieren dagegen. Bislang vergeblich. Dabei könnte es so einfach sein: Als über die Ehe für alle im Bundestag gestritten wurde, sagte Peter Ramsauer, christsozialer Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe: »Deutschland hat ganz andere Probleme.« Dem ist ein Jahr später nicht viel hinzuzufügen. Die Ehe für alle ist eingeführt, sollte ausnahmslos gelten und niemanden den Job kosten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen