Treu auf den Kopf gestellt

Im Kino: »The Man Who Killed Don Quixote« von Terry Gilliam

  • Von Felix Bartels
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die langwierige Entstehungsgeschichte dieses Films hat uns immerhin einen Unfall erspart: den ursprünglich eingeplanten Johnny Depp in der Rolle des Ritters von der traurigen Gestalt. Vielleicht musste sich das alles so hinziehen, ehe Terry Gilliam den Film mit Jonathan Pryce und Adam Driver besetzen konnte, die sich so organisch in die Handlung einpassen, als ob das alles schon immer für sie arrangiert war.

»Don Quixote« ist nicht einholbar. Wenn man diesen Stoff anpackt, sollte man demnach eine tragende Idee haben. Irgendwas, das darüber hinausgeht und nicht gänzlich daran scheitert. Gilliam erzählt die Geschichte des Don Quixote neu, indem er die Geschichte eines Films über Don Quixote erzählt. Der schwer gelangweilte, zynische Werbefilmer Toby wird mit seinem ambitionierten Jugendwerk, einer Adaption des Cervantes-Stoffs konfrontiert. Als er an den früheren Drehort reist, stellt er fest, dass sein Film dort vieles zerstört hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1153 Wörter (7345 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.