Werbung

Land sucht dringend Ärzte

Rheinland-Pfalz setzt nun auf Studenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Auf dem Land wird der Ärztemangel bald deutlich greifbar sein, prognostizieren Ärzte und Regierung in Rheinland-Pfalz. Als Rezept gegen den Ärztemangel auf dem Land will die Ampel-Regierung bis spätestens 2021 eine Landarztquote einführen: Bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze sollen vorab für diejenigen reserviert werden, die sich bis zehn Jahre als Landarzt in Gebieten mit einem Mangel verpflichten. Das kündigte die Regierung am Freitag in Mainz an. Ein Zehntel der Studienanfänger der Unimedizin Mainz wären derzeit rund 20.

»Auf dem Land stellt es sich zunehmend schwerer dar, Ärztinnen und Ärzte in der Allgemeinmedizin zu finden«, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Sie sorgt sich darum, dass die Hausärzte im Durchschnitt immer älter werden: »Fast 40 Prozent sind über 60 Jahre.« Zugleich gingen nur noch rund zehn Prozent der Medizinstudenten in die Allgemeinmedizin.

Die Landarztquote soll die Lücken von Hausärzten auf dem Land schließen und Bewerbern ein Medizinstudium ermöglichen, die sich als Hausarzt in ländlichen Regionen verpflichten. Auch jemand mit lediglich gutem oder nur durchschnittlichem Abitur könne ein guter Arzt sein. Die Ministerin will dem Kabinett bald einen Gesetzentwurf vorlegen. Eine Kommission soll die Einsatzgebiete festlegen, wo junge Landärzte gebraucht werden. Wer die Verpflichtung nicht einhält, soll maximal 250 000 Euro Strafe zahlen.

Die Zahl der Medizinstudienplätze werde ab Wintersemester 2020/2021 um rund 20 pro Jahr steigen, kündigte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) an.

FDP und Grüne im Landtag hatten sich zunächst skeptisch geäußert. Die FDP-Fraktion erklärte am Freitag jedoch, mit den Plänen werde dem Ärztemangel auf dem Land offensiv begegnet. Nach Ansicht der CDU-Opposition fällt der Ausbau der Studienplätze zu klein aus. Sie warnt davor, dass die Landarztquote auf Kosten der bisherigen Studienplätze geht.

Zwischen Eifel und Pfalz fehlen nach Ansicht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) bis 2022 rund 1600 Hausärzte, im jüngsten Versorgungsatlas ist von 2700 Hausärzten 2015 die Rede. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!