Werbung

Mit Fäusten und Tritten

Martin Kröger über aktuelle Gewaltvorfälle in der Stadt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit historischen Vergleichen sollte man immer vorsichtig sein. Angesichts der Premiere der Fernsehserie »Berlin Babylon« an diesem Sonntag ist es gerade en vogue, die brisante Lage auf den Straßen zum Ende der Weimarer Republik mit der Gegenwart in Beziehung zu setzen. So schlimm wie damals ist es heutzutage natürlich nicht. Aber einige Vorfälle von diesem Wochenende erinnern dennoch an längst überwunden geglaubte Zeiten.

So wurde ein 31-jähriger Mann am Samstagvormittag am Rosenthaler Platz in Mitte von zwei Männern auf Englisch gefragt, ob er jüdischer Herkunft sei. Als er daraufhin die beiden zurückfragte, warum sie das wissen wollten, begann das Duo den Mann zu schlagen und zu treten. Das Opfer der perfiden antisemitisch begründeten Attacke musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der Vorfall reiht sich in eine ganze Reihe antisemitischer Übergriffe in den vergangenen Monaten ein, die immer öfter auch gewalttätig sind.

Ebenfalls Anlass zu großer Sorge bietet der Aufmarsch eines neonazistischen Trupps in der Nacht zu Samstag in Neukölln. Offenbar nur durch antifaschistischen Widerstand konnten die Rechtsextremisten aufgehalten werden. Was die bis zu 20 schwarz gekleideten Neonazis in Neukölln ursprünglich genau wollten, ist unklar. Doch seit Monaten üben Rechtsextremisten im Berliner Süden Terror gegen Menschen aus, die sich ihnen in den Weg stellen.

Natürlich sind die Zustände heute anders als Ende der zwanziger Jahre, aber Antisemitismus und rechtsextreme Straßengewalt gibt es in Berlin - leider - immer noch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken