Werbung

Rückzug der Islamisten aus Syrien beginnt

Außenminister fordert Abzug der US-Armee

Kairo/New York. Eine islamistische Rebellengruppe hat Menschenrechtlern zufolge mit dem Rückzug aus der für die Rebellenhochburg Idlib vereinbarten entmilitarisierten Zone begonnen. Kämpfer der Miliz Failak al-Scham verließen am Sonntag ein Gebiet nahe der Provinz im Nordwesten des Landes, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Auch schwere Waffen seien fortgeschafft worden.

Der Beobachtungsstelle zufolge hatte die Türkei, die als Schutzmacht der Rebellen in der Region auftritt, die Aufständischen zu dem Rückzug bewegt. Die Türkei und Russland hatten Mitte September einen Großangriff der syrischen Regierungstruppen auf Idlib mit einer Vereinbarung vorläufig abgewendet. Sie sieht vor, dass bis zum 15. Oktober rund um Idlib eine entmilitarisierte Zone eingerichtet wird

Unterdessen hat der syrische Außenminister und Vize-Regierungschef Walid al-Muallem bei der UN-Generaldebatte den sofortigen Abzug der Truppen aus den USA, Frankreich und der Türkei aus seinem Land verlangt. Die US-Armee sowie die Soldaten aus Frankreich und der Türkei seien »Besatzungstruppen«, sagte al-Muallem am Samstag in New York. Mit ihnen werde »entsprechend umgegangen. Sie müssen sofort und ohne jegliche Bedingungen abziehen«, fügte er hinzu. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln