Werbung

Von Müttern und Präsidenten

Nach dem Erdoğan-Besuch beginnt der Kampf gegen das Vergessen, meint Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Samstag in Köln und Istanbul: Während der türkische Präsident am Rhein eine DITIB-Moschee eröffnet, wird am Bosporus zum sechsten Mal in Folge mit Polizeigewalt der wöchentliche Protest der Samstagsmütter unterdrückt. Sie fordern seit 23 Jahren Aufklärung über das Verschwinden von Angehörigen, Ende August wurden ihre Demonstrationen verboten.

Mit den Wahlen vom 24. Juni ist in der Türkei der Ausnahmezustand zum Normalzustand geworden. Im neuen Präsidialregime besitzt Recep Tayyip Erdoğan offiziell Befugnisse wie unter dem Notstand. Die nächste Stufe der Normalisierung dieser Zustände ist deren internationale Anerkennung. Diesbezüglich kann Erdoğan seine Reise als Erfolg verbuchen.

Für Menschen, die sich, wie die Samstagsmütter, gegen den Autoritarismus stemmen, ist das eine schlechte Nachricht. Ebenso wie für in Haft sitzende Journalisten und Oppositionelle. Sie drohen, mehr und mehr in den Hintergrund gerückt zu werden - die Bundesregierung hat schließlich deutlich zu verstehen gegeben, dass die Lage der Menschenrechte in der Türkei für sie keine Priorität hat. So kommt all denen, die gegen den Erdoğan-Besuch gewettert und demonstriert haben, nun die ungleich schwierigere Aufgabe zu, sich weiterhin zum Anwalt der türkischen Opposition machen - und gegen das Vergessen anzukämpfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen