Werbung

Klassentreffen

Elf Meistertitel, ein Europapokalsieg - mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR begegnen sich sieben ehemalige Oberligisten in der 3. Liga

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jena holt gegen Spitzenreiter Osnabrück einen Punkt. Zwickau verliert daheim gegen Aalen. Für Cottbus wird die Lage immer bedrohlicher. Tatenlos blieben Halle und Rostock. Das Spiel war abgesagt worden.

Jena holt einen Punkt gegen den Spitzenreiter

Carl Zeiss Jena hat Tabellenführer VfL Osnabrück einen Punkt abgetrotzt. Die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann erkämpfte sich am Sonntag vor 4571 Zuschauern ein 0:0. Jena kletterte damit auf den zwölften Tabellenplatz der 3. Fußball-Liga. Bitter für den FCC: Nach dem Seitenwechsel verletzte sich Außenverteidiger Guillaume Cros (53.) in einem Zweikampf und musste ausgewechselt werden. Mit der Zeit übernahm Jena mehr die Regie, ein Tor gelang nicht. Kurz vor Ende hatte erneut René Eckardt die Riesenmöglichkeit, sein Schuss wurde aber von den Gästen auf der Linie geklärt.

Zwickau verliert turbulentes Match gegen die Aalener

Der FSV Zwickau hat in einem turbulenten Spiel gegen den VfR Aalen mit 2:3 (1:2) verloren. Royal-Dominique Fennell (2.), Nico Antonitsch (36./Eigentor) und Nicolas Sessa (82.) trafen für die Gäste. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FSV zum 1:1 hatte vor 4321 Zuschauern Fennell in der 24. Minute mit einem Eigentor erzielt. Der Anschlusstreffer von Davy Frick in der 89. Minute kam zu spät.

Das sieglose Cottbus braucht den Motivator Wollitz

Jetzt muss Trainer Claus-Dieter Wollitz erst recht zum Chefmotivator beim FC Energie Cottbus werden. Nur neun Zähler hat Cottbus auf dem Konto, dazu dauert eine Serie von sieben Spielen ohne Sieg immer noch an. Viel unpassender konnte das 0:2 beim Karlsruher SC nicht kommen: Es geht abwärts in der Tabelle nach dem so verheißungsvollen Start des Aufsteigers aus der Lausitz. Hinzu kommt der wenig beruhigende Rückzug der Vereinsbosse. »Es ist ganz wichtig, dass die Mannschaft jetzt ihr Selbstvertrauen behält und nicht anfängt zu zweifeln«, sagte Wollitz, dessen Mannschaft zunächst überraschend stark aufspielte beim KSC. Einziges Manko: Cottbus nutzte seine Torchancen nicht. »Wir müssen in diesem Spiel einfach in Führung gehen. Und wir müssen auch diese Fehler abstellen. Denn sie werden in der 3. Liga eiskalt bestraft«, sagte Mittelfeldspieler Maximilian Zimmer.

Spielfrei für Halle und Rostock

Wehrlos musste der Hallesche FC an diesem Wochenende Plätze in der Tabelle hergeben. Für die Sachsen-Anhaltiner fiel schon das zweite Spiel in dieser Saison fiel aus. Die Samstag angesetzte Partie gegen den FC Hansa Rostock war abgesagt worden. Die als Hochsicherheitsspiel eingestufte Begegnung hätte nicht ausreichend polizeilich abgesichert werden können. Wie Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) bereits am Mittwoch erklärt hatte, wurden die vorhandenen Polizeikräfte für Demonstrationen in Köthen, Wittenberg und Magdeburg benötigt - außerdem war der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf Staatsbesuch in Deutschland. »Das ist schon frustrierend, an zwei Spieltagen in Folge tatenlos zuschauen zu müssen«, so HFC-Kapitän Jan Washausen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!