Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Einheit vorausgesprintet

Olympia 1988: Wie Olaf Ludwig und zwei BRD-Fahrer einen deutschen Sieg herausfuhren

  • Von Manfred Hönel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vor genau 30 Jahren, am 2. Oktober 1988, erlosch die olympische Flamme in Seoul. Zum letzten Mal marschierte eine DDR-Mannschaft aus einer olympischen Arena, beladen mit 102 Medaillen, davon 37 in Gold, und dem zweiten Platz in der Länderwertung hinter der UdSSR und vor den USA. Wenige Tage wurde unter anderen auch der Autor des Textes Zeuge einer speziellen deutsch-deutsche Zusammenarbeit bei den Sommerspielen in Südkorea.

Am 27. September 1988 tauchte die Sonne die Gegend zwischen der südkoreanische Hauptstadt Seoul und der Grenze zu Nordkorea in ein eigenartig schimmerndes Licht. Es war nicht zu kalt und nicht zu warm. Genau richtig für die 196,8 Kilometer des olympischen Straßenrennens der Männer. Wir Journalisten notierten am Ziel immer wieder die Namen der verschiedenen Ausreißergruppen. In der letzten Runde hatte sich eine neunköpfige Spitzengruppe gebildet. Als die Namen der Rennfahrer durchgesagt wurden, gab es lange Gesi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.