Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Breites Bündnis stärkt Demokratienetzwerk »Miteinander«

Magdeburg. Ein breites Bündnis aus Verbänden und Initiativen stellt sich hinter das Demokratienetzwerk »Miteinander«. Der Magdeburger Verein leiste unverzichtbare Arbeit gegen Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt, hieß es in einem am Montag vorgestellten Appell von 35 zum Teil bundesweit tätigen Organisationen. Die Organisatoren wollen sich damit gegen die Diskreditierung von »Miteinander« durch die AfD wehren. Zu den Unterzeichnern gehören der Deutsche Gewerkschaftsbund, Pro Asyl und der Sozialverband AWO. Die Landesregierung hatte sich jüngst auf eine Erhöhung der Fördergelder für »Miteinander« geeinigt. 2019 soll der Verein 208 900 Euro Grundförderung bekommen, 5900 Euro mehr als in diesem Jahr. Landtag und Landesregierung diskutieren seit Wochen über die Ausrichtung des Vereins. »Miteinander« berät unter anderem Opfer von Rechtsextremismus. Die CDU will, dass sich der Verein auch um Linksextremismus kümmert. Die AfD wirft ihm vor, eine Kampagne gegen ihre Partei zu führen und will die Landesmittel streichen. Der Appell der 35 Organisationen soll ab Dienstag auf großen Plakaten in Magdeburg zu sehen sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln