Werbung

Wo sollen wir noch hin?

Immer mehr Kneipen in Berlin sterbern. Nun soll auch die Kiez-Legende Syndikat dicht machen

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie sterben. Eine nach der anderen. Über denen, die noch da sind, schwebt das Damoklesschwert. Linke Kneipen, Lokale und Veranstaltungsorte verschwinden aus dem Stadtbild, werden Opfer von Verdrängung und Hipstertum. Über dem Tresen der »Meuterei« tickt buchstäblich die Uhr, bis zum Auslaufen des Mietvertrags. »Potse« und »Drugstore« - seit 46 Jahren Institutionen für alternative Jugendliche - müssen Co-Working-Spaces weichen. Investoren kaufen Hausprojekte und dazugehörige Läden und Bars. Jetzt sieht es so aus, als ob es ab dem nächsten Jahr auch das »Syndikat« in Neukölln nicht mehr gibt. Seit 33 Jahren eine fest etablierte Kiezkneipe und wichtiger Teil der linken Infrastruktur im mittlerweise von Hipstern und Touris überrannten Schillerkiez.

Als linker Mensch kommt man angesichts dieser Verdrängung nicht umhin, sich zu fragen: Wo sollen wir noch hin? Wenn nach und nach alle Orte verschwinden, an denen man mit halbwegs Gleichgesinnten zu erschwinglichen Preisen entspannt ein Bier trinken kann und Leute, die auf der Karte einen Gin-Basil-Smash suchen, von selbst wieder gehen? Wo kann man noch gute, handgemachte Musik hören? Wo trifft man Menschen, für die Hedonismus nicht nur Instagram, sondern auch Aktivismus bedeutet?

Wohin sollen wir fliehen, wenn 20-jährige Touri-Kiddies es inzwischen en vogue finden, einstige Zeckenkneipen wie den »Trinkteufel« oder das »Clash« regelrecht zu entern? Wo sollen wir uns verstecken vor dem »Vibe«, dem »Image« und dem »Hype«; der verdammten Gentrifizierung? Geht der Trend weiter, gibt es in Berlin bald viele heimatlose Linke.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen