Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wo sollen wir noch hin?

Immer mehr Kneipen in Berlin sterbern. Nun soll auch die Kiez-Legende Syndikat dicht machen

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie sterben. Eine nach der anderen. Über denen, die noch da sind, schwebt das Damoklesschwert. Linke Kneipen, Lokale und Veranstaltungsorte verschwinden aus dem Stadtbild, werden Opfer von Verdrängung und Hipstertum. Über dem Tresen der »Meuterei« tickt buchstäblich die Uhr, bis zum Auslaufen des Mietvertrags. »Potse« und »Drugstore« - seit 46 Jahren Institutionen für alternative Jugendliche - müssen Co-Working-Spaces weichen. Investoren kaufen Hausprojekte und dazugehörige Läden und Bars. Jetzt sieht es so aus, als ob es ab dem nächsten Jahr auch das »Syndikat« in Neukölln nicht mehr gibt. Seit 33 Jahren eine fest etablierte Kiezkneipe und wichtiger Teil der linken Infrastruktur im mittlerweise von Hipstern und Touris überrannten Schillerkiez.

Als linker Mensch kommt man angesichts dieser Verdrängung nicht umhin, sich zu fragen: Wo sollen wir noch hin? Wenn nach und nach alle Orte verschwinden, an denen man mit halbwegs Gleichgesinnten zu erschwinglichen Preisen entspannt ein Bier trinken kann und Leute, die auf der Karte einen Gin-Basil-Smash suchen, von selbst wieder gehen? Wo kann man noch gute, handgemachte Musik hören? Wo trifft man Menschen, für die Hedonismus nicht nur Instagram, sondern auch Aktivismus bedeutet?

Wohin sollen wir fliehen, wenn 20-jährige Touri-Kiddies es inzwischen en vogue finden, einstige Zeckenkneipen wie den »Trinkteufel« oder das »Clash« regelrecht zu entern? Wo sollen wir uns verstecken vor dem »Vibe«, dem »Image« und dem »Hype«; der verdammten Gentrifizierung? Geht der Trend weiter, gibt es in Berlin bald viele heimatlose Linke.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln