Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende erinnern in Mexiko an Massaker vor 50 Jahren

Hunderte Studenten waren bei einer Demonstration ermordet worden / Demonstranten am Dienstag zogen auch Parallelen zur Gegenwart

  • Lesedauer: 2 Min.

Mexiko-Stadt. Mexiko hat am Dienstag an den 50. Jahrestag des Tlatelolco-Massakers an Studenten erinnert. Tausende Menschen gingen in der Hauptstadt Mexiko-Stadt auf die Straße und gedachten der blutigen Niederschlagung der Studentenproteste am 2. Oktober 1968 mit mutmaßlich hunderten Toten. An der Kundgebung, die von einem Großaufgebot der Polizei überwacht wurde, nahmen Studenten, Aktivisten und Anführer der damaligen Proteste teil.

Die Demonstranten zogen auch Parallelen zur Gegenwart - insbesondere zum Verschwinden von 43 Studenten eines als links bekannten Lehrerseminars in Ayotzinapa im September 2014. Auf einem Protestplakat stand »Die Geschichte eint uns, sie töten uns noch immer.«

Der gewählte künftige Staatschef Andrés Manuel López Obrador legte den »Schwur« ab, dass in Mexiko nie wieder Gewalt eingesetzt werden solle, »um Konflikte, Meinungsverschiedenheiten, soziale Proteste zu lösen«. »Es wird keinen Autoritarismus geben«, sagte der Politiker, der am 1. Dezember das Präsidentenamt übernehmen wird.

Beim Massaker von Tlatelolco hatten Polizisten, Soldaten und bewaffnete Unbekannte das Feuer auf tausende Studenten eröffnet, die friedlich in dem Stadtteil von Mexiko-Stadt demonstrierten. Die genaue Zahl der Toten ist bis heute unbekannt, Schätzungen reichen von 300 bis 500. Die autoritäre damalige Regierung sprach von nur 20 Toten und erklärte, die Sicherheitskräfte hätten sich gegen »Terroristen« verteidigt.

Das Blutbad zehn Tage vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Mexiko-Stadt ist eines der dunkelsten Kapitel des weltweit turbulenten Jahres 1968. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln