Werbung

Tausende erinnern in Mexiko an Massaker vor 50 Jahren

Hunderte Studenten waren bei einer Demonstration ermordet worden / Demonstranten am Dienstag zogen auch Parallelen zur Gegenwart

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mexiko-Stadt. Mexiko hat am Dienstag an den 50. Jahrestag des Tlatelolco-Massakers an Studenten erinnert. Tausende Menschen gingen in der Hauptstadt Mexiko-Stadt auf die Straße und gedachten der blutigen Niederschlagung der Studentenproteste am 2. Oktober 1968 mit mutmaßlich hunderten Toten. An der Kundgebung, die von einem Großaufgebot der Polizei überwacht wurde, nahmen Studenten, Aktivisten und Anführer der damaligen Proteste teil.

Die Demonstranten zogen auch Parallelen zur Gegenwart - insbesondere zum Verschwinden von 43 Studenten eines als links bekannten Lehrerseminars in Ayotzinapa im September 2014. Auf einem Protestplakat stand »Die Geschichte eint uns, sie töten uns noch immer.«

Der gewählte künftige Staatschef Andrés Manuel López Obrador legte den »Schwur« ab, dass in Mexiko nie wieder Gewalt eingesetzt werden solle, »um Konflikte, Meinungsverschiedenheiten, soziale Proteste zu lösen«. »Es wird keinen Autoritarismus geben«, sagte der Politiker, der am 1. Dezember das Präsidentenamt übernehmen wird.

Beim Massaker von Tlatelolco hatten Polizisten, Soldaten und bewaffnete Unbekannte das Feuer auf tausende Studenten eröffnet, die friedlich in dem Stadtteil von Mexiko-Stadt demonstrierten. Die genaue Zahl der Toten ist bis heute unbekannt, Schätzungen reichen von 300 bis 500. Die autoritäre damalige Regierung sprach von nur 20 Toten und erklärte, die Sicherheitskräfte hätten sich gegen »Terroristen« verteidigt.

Das Blutbad zehn Tage vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Mexiko-Stadt ist eines der dunkelsten Kapitel des weltweit turbulenten Jahres 1968. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!