Werbung

Weibliches Schreiben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frauenliteraturgeschichte ist eine schwierige Kategorie. Als Hiltrud Gnüg und Renate Möhrmann den Band »Schreibende Frauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart« 1985 erstmals herausgaben, haben sie ein neues Forschungsfeld abgesteckt. Viel ist seither passiert. Unbekannte Autorinnen wurden entdeckt, ihre Werke publiziert und interpretiert. Es werden mittlerweile nicht mehr nur die Weiblichkeitsimaginationen der Autoren einer kritischen Relektüre unterzogen, sondern es werden auch die Entwürfe des Männlichen untersucht und vor allem wird die Relationalität von Geschlechterkonstrukten herausgearbeitet.

Carola Hilmes

Aus dem Vorwort zum Band »Schriftstellerinnen I«, der dem Lebenswerk von fünf bedeutenden deutschsprachigen Autorinnen gilt: den gesellschaftskritischen, feministisch engagierten Romanen und Theatertexten von Elfriede Jelinek, den Gedichten von Ulla Hahn, die den Traditionen der Klassik und Romantik verpflichtet sind, den Reiseerzählungen und fiktiven Porträts von Felicitas Hoppe, den experimentellen Gedichten und Geschichten von Yoko Tawada. Barbara Honigmann forscht deutsch-jüdischer Identität nach. Ulrike Draesner problematisiert Geschlechterrollen und die Möglichkeiten der Literatur.

Frauenliteratur? Für Herausgeberin Carola Hilmes ein prekärer Begriff. »Aus der allgemein gültigen (männlich dominierten) Literaturgeschichte wird ein eigener Bereich besonders herausgenommen, was eine Abwertung impliziert.« (Edition Text +Kritik, 183 S., br., 18 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!