Werbung

Plural, solidarisch, gemeinwohlorientiert

Urbanize-Festival für das Recht auf Stadt findet erstmals in Berlin statt

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie schafft man es, die Mitbestimmung von Mietern so zu organisieren, dass sie auch funktioniert? Mit dieser Frage hat sich die Kreuzberger initiative Kotti & Co beschäftigt. Um mehr über den Mieter, das unbekannte Wesen zu erfahren, haben sich die Aktivisten zu einer Befragung im Umfeld des Kottbusser Tors entschlossen.

»Drei Viertel aller Befragten haben Bereitschaft gezeigt, in Gremien der Mietermitbestimmung mitzumachen«, äußerte Aktivist Matthias Clausen positiv überrascht. In der Auswertung der Befragung konnten er und seine Mitstreiter auch verschiedene Level des Engagements klassifizieren. Da gibt es jene, die mit einem klar begrenzten Zeitbudget vor allem an Verbesserungen des Wohnumfelds oder des Zustands der Häuser interessiert sind. Andere können mehr Zeit investieren und wollen auch grundsätzliche Fragen zu Mieten, Eigentum und Gemeinwohl diskutieren. »Die Erkenntnisse geben uns die Möglichkeit, systematischer an die Frage der Mitbestimmung heranzugehen«, so Clausen.

Die Ergebnisse der Befragung können durchaus als repräsentativ gelten. Denn mehr als zehn Prozent der Mieter gaben Auskunft. Insgesamt rund 1300 Wohnungen befinden sich in den einst im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus errichteten Blöcken rund um das Kottbusser Tor.

Genauer vorgestellt und diskutiert werden diese Ergebnisse am kommenden Sonntag in der Zeit von 18 bis 20 Uhr in der Vierten Welt im Komplex des Neuen Kreuzberger Zentrums.

Eröffnet wird das Urbanize-Festival bereits am Freitag im Moabiter Zentrum für Kunst und Urbanistik. Bis zum 14. Oktober geht es an verschiedenen Veranstaltungsorten darum, eine »plurale und kollaborative, solidarische und gemeinwohlorientierte Stadt(re)produktion« zu organisieren, wie es im Programm heißt.

Ideen gibt es genug. Im Sommer stellten Studenten der Berliner Technischen Universität die Ergebnisse ihres Semesterprojekts »Gemeinwohlamt« vor. Ziel der Überlegungen war es, gemeinwohlorientierte Nutzungen des Stadtraums, seien es landeseigene oder Genossenschaftswohnungen, nichtkommerzielle Kulturorte oder der Allgemeinheit zugängliche Flächen als eine zusätzliche Kategorie in Flächennutzungsplänen zu verankern und so gesetzlich vor dem Zugriff von profitorientierten Verwertern zu schützen. Und es wäre auch ein besserer Schutz vor zum Teil wenig bedürfnisorientierter Nachverdichtung im öffentlichen Auftrag gegeben.

Das Projekt wird nicht explizit auf dem Festival präsentiert, zeigt aber das Spektrum der Ansätze für mehr Schutz vor der Verwertung der Stadt.

www.berlin.urbanize.at

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen