Werbung
  • Hambi bleibt!

Demonstration sucht Kundgebungsort

Weder RWE, noch Landwirte wollen eine Fläche für den Protest gegen die Rodung des Hambacher Forstes zur Verfügung stellen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kerpen. Zwei Tage vor der geplanten Demonstration gegen die Rodungen des Hambacher Forst suchen die Organisatoren noch einen Kundgebungsort. Weder der Energiekonzern RWE, der Eigentümer der Waldflächen ist, noch lokale Landwirte wollten Flächen zur Verfügung stellen, sagte ein BUND-Sprecher. Zu dem Protest an diesem Samstag werden über 20.000 Menschen erwartet.

Die Umweltverbände hätten einen ursprünglich geplanten Demo-Zug nach Gesprächen mit der Polizei bereits durch eine Kundgebung ersetzt. Dafür habe die Polizei einen Acker von RWE empfohlen, den der Konzern aber nicht zur Verfügung stellen wollte. Nachdem auch Landwirte keine Äcker bereitstellen wollten, hätten die Verbände die Trasse der alten A 4 direkt am Hambacher Forst vorgeschlagen. Dies sei öffentliches Gelände.

RWE nahm zunächst keine Stellung, wollte sich aber später dazu äußern. »So oder so wird sich eine ziemlich große Karawane von Menschen am Samstag Richtung Hambacher Wald bewegen. Da ist es doch besser, wir bieten denen eine zentrale Kundgebung an, als wenn die die ganze Gegend fluten«, sagte BUND-Sprecher Dirk Jansen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!