Werbung

Zwölf Jahre Haft für Anschlag von Macerata

Rom. Für den rassistischen Anschlag im mittelitalienischen Macerata, bei dem im vergangenen Februar mehrere Migranten verletzt worden waren, ist der Täter zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht der Provinzhauptstadt in der Region Marken erkannte italienischen Tageszeitungen vom Donnerstag zufolge rassistische Motive als erschwerenden Umstand an. Nach Medienberichten über den Tod einer Drogenabhängigen in Macerata hatte der Angeklagte Luca Traini von seinem Wagen aus wahllos auf ausländisch aussehende Menschen geschossen und dabei sechs Personen verletzt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen