Werbung

In Rheinland-Pfalz fehlen Friedhofstoiletten

Gründe sind oft Vandalismus und Verschmutzung / Kritik an der Schließpraxis vieler Kommunen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Auf vielen rheinland-pfälzischen Friedhöfen fehlen Toiletten. Wo es genügend Anlagen gibt, müssen sie oft wegen Vandalismus geschlossen werden, wie eine Umfrage der dpa ergab. Der Verband der Friedhofsverwalter schätzt, dass etwa 30 Prozent der Friedhöfe nicht mit Sanitäranlagen ausgestattet sind. Dabei seien Toiletten ein «Qualitätsmerkmal und Aushängeschild».

Von den 20 Koblenzer Friedhöfen sind nach Angaben der Stadt elf mit Toiletten ausgestattet - die zudem nur zeitweise geöffnet sind. «Leider können wir dem berechtigten Wunsch der Friedhofsbesucher nach offenen Toiletten nicht nachkommen», sagte ein Sprecher der Stadt. Der Grund: die Sauberkeit der Toiletten. Rund 1000 Euro jährlich kostet das zusätzliche Putzen und Aufräumen die Stadt nach eigenen Angaben.

In Ludwigshafen sind alle neun Friedhöfe der Stadt mit Toiletten ausgestattet. Auch Ludwigshafen kämpft mit Vandalismus. Im Januar hatten Unbekannte die Toiletten des Mundenheimer Friedhofs verschandelt. Der Wirtschaftsbetrieb der Stadt entschloss sich daraufhin, die Toiletten täglich ab 16 Uhr zu schließen.

Mit Ausnahme des Stadtteilfriedhofs Stockborn sind in Kaiserslautern alle Friedhöfe mit Toiletten ausgestattet, der städtische Hauptfriedhof sogar doppelt. Doch auch sie sind nicht mehr rund um die Uhr geöffnet: Wegen «nächtlichen Missbrauchs» habe die Stadt ein Unternehmen beauftragt, das die Toiletten morgens öffne und abends schließe, teilte ein Sprecher der Stadt mit.«

Der Verband der Friedhofsverwalter kritisiert die Schließpraxis vieler Kommunen. Dass Toiletten nach 16 Uhr verschlossen werden, sei eine missliche Situation, sagte ein Sprecher des Verbands, »denn viele Leute kommen nach ihrem Feierabend auf den Friedhof.« Dagegen sei verständlich, warum kleinere Friedhöfe nicht mit Toiletten ausgestattet seien: »Es ist eben auch ein Kostenfaktor.«

Auch in Trier wäre der Aufwand nach Angaben zu hoch, die kleinsten Friedhöfe der Stadt mit Toiletten auszustatten: »In Quint und Tarforst gibt es keinen Kanalanschluss, so dass dort keine Toilette gebaut werden kann.« Genug Toiletten gibt es auf den Friedhöfen in Pirmasens und Worms. In Mainz sind die Friedhofstoiletten in Trauerhallen integriert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!