Werbung

Erste Kinderkirche in Bottrop

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bottrop. Eine speziell für Kinder eingerichtete Kirche eröffnet das Bistum Essen an diesem Samstag im nordrhein-westfälischen Bottrop. Sie trägt den Namen »Kikeriki« als Abkürzung für »Kinder kennen richtig Kirche«. Eine 1939 erbaute, dem Heiligen Petrus geweihte Pfarrkirche war dafür seit dem Sommer umgebaut worden. Das Innere wurde kindgerecht ausgestattet - mit bunten Stühlen, Sitzkissen und Hockern. Über eine Holztreppe kommen Kinder jetzt auch an das Weihwasserbecken. An den Wänden hängen Papierrollen zum Bemalen. An einer Musikstation liegen Holzinstrumente. Neben dem Altar steht ein Erzählzelt mit orientalisch gemusterten Decken und Kissen. Nach Angaben des Bistums werden auch weiterhin Gottesdienste für Erwachsene sowie Hochzeiten oder Taufen in St. Peter gefeiert. An zwei Tagen in der Woche soll die Kirche aber vor allem den Kindern der 15 Kindertagesstätten des Bistums in Bottrop zur Verfügung stehen. Das Ruhrbistum hat das Projekt zunächst für drei Jahre bewilligt. In der umgestalteten Kirche sollen die Kinder Gott mit allen Sinnen erleben und begreifen, hieß es. »Es ist wichtig, dass Kinder Gott kennenlernen, aber eben nicht in dem normalen Erwachsenenraum, in dem sie kaum über die Kirchenbank gucken können«, erklärte die Initiatorin des Projekts, Petra Eberhardt. Sie ist Leiterin der benachbarten Kita und hat das Konzept entwickelt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!