Werbung

Völlig losgelöst

Aert van Riel zum Absturz der CSU und ihres Regierungschefs Markus Söder

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Markus Söder scheint jegliche Bodenhaftung verloren zu haben. Die Wahlkampfreden des bayerischen Ministerpräsidenten bestehen aus peinlichen Superlativen. Nachdem er seinem Staatsvolk zunächst »das Beste für Bayern« versprochen hatte, entschwand der CSU-Politiker kürzlich in andere Sphären. Mit dem neuen Konzept »Bavaria One« will Söder den Freistaat zum Luft- und Raumfahrtstandort Nummer eins in Deutschland machen. Auch weil das Projekt mit seinem eigenen Konterfei vor einem Sternenhimmel beworben wird, machte sich Söder zum Gespött von Opposition und Wählern. Zudem leistete er sich allerlei Albernheiten. So behauptete Söder, dass man vom Weltall aus einen besseren Blick für die kleinen Probleme auf der Erde habe.

Bei allem Hohn über Söder und seine CSU, die in den Umfragen abrutschen, wurde bislang übersehen, welche Bedeutung die Luft- und Raumfahrtforschung in Bayern bisher hat. Viele Technologien aus diesem Bereich können sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke genutzt werden. Neben dem Forschungsbereich sind auch viele Waffenschmieden in Bayern ansässig. Die niedrige Arbeitslosigkeit in dem Bundesland basiert somit auch auf dem Geschäft mit Krieg und Tod. Dieses Modell wird Söder fortsetzen. Oder einer seiner Parteikollegen - wenn die CSU ihren Regierungschef nach einer Wahlniederlage in der kommenden Woche auf den Mond schießen sollte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!