Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mühle wird zur Bühne

Theater in Parchim

Das neue Theater in Parchim als zweiter Standort des Mecklenburgischen Staatstheaters neben Schwerin rückt in greifbare Nähe. Das Land, der Landkreis Ludwigslust-Parchim und das Staatstheater besiegelten am Donnerstag die Finanzierung des Umbaus einer ehemaligen Mühle und die anschließende Nutzung der Räume für den Theaterbetrieb, wie ein Landkreissprecher mitteilte. Die künftige Miete und die Nebenkosten, worüber lange diskutiert worden war, orientierten sich an den bisherigen Leistungen durch das Staatstheater am Standort Parchim.

Das einstige Mecklenburgische Landestheater Parchim, das mit dem Schweriner Staatstheater 2016 fusionierte, spielte lange in einem Gebäude in der Innenstadt. Es wurde 2014 baupolizeilich gesperrt. Mit dem jetzt geschlossenen Vertrag sei der Theaterbetrieb in der künftigen Kulturmühle dauerhaft gesichert, sagte Landrat Rolf Christian (SPD) laut Mitteilung. »So können beide Seiten mit Planungssicherheit das Vorhaben in Angriff nehmen.«

Das ehemalige Mühlengebäude aus dem Jahr 1880 im Zentrum von Parchim soll zu einem Kulturzentrum umgebaut werden. Die Sparte »Junges Staatstheater« und die niederdeutsche Fritz-Reuter-Bühne sollen dort eine neue Heimstatt finden. Außerdem sollen Schweriner Produktionen dort gezeigt werden. Auch das Museum der Stadt Parchim werde einen Teil des Hauses nutzen.

Das Land will den Umbau mit bis zu sieben Millionen Euro fördern. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim und die Stadt Parchim wollen sich nach dem derzeitigen Stand der Kostenschätzung ihrerseits im Verhältnis 70 Prozent zu 30 Prozent mit zusammen sieben Millionen Euro an dem Vorhaben beteiligen. Der Umbau soll bis zum Jahr 2022 dauern. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln