Werbung

»Das größte Ostduell«

Magdeburg empfängt Dynamo Dresden

Magdeburg. Es ist ein Duell mit viel Geschichte und Brisanz, zugleich ist es eine Premiere: An diesem Sonnabend treffen der 1. FC Magdeburg und die SG Dynamo Dresden zum ersten Mal in der 2. Bundesliga aufeinander. FCM-Trainer Jens Härtel rechnet mit einem sehr emotionalen Spiel - und appellierte bereits an die Fans beider Vereine: »Es bleibt nur ein Fußballspiel, wo Gewalt nichts zu suchen hat.« Wenn jemand die anderen Farben trage, müsse man das auch respektieren.

Die Partie ist als Risikospiel eingestuft, die Anhänger beider Vereine sind einander seit Jahren eher feindlich gesinnt. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor und wird mit mehreren Hundertschaften vor Ort sein. Auf beiden Seiten werden mehrere Hundert Problemfans erwartet, die zur Gewalt neigen, hieß es. Im Vorfeld habe es mehrere Sicherheitsbesprechungen mit dem gastgebenden 1. FC Magdeburg gegeben, bei denen auch die Fanprojekte der Vereine eingebunden worden seien. Da die meisten Dresdner Fans wahrscheinlich mit Bus und Auto statt mit der Bahn anreisen würden, habe man sich unter anderem entschieden, den Gästeblock bereits um 10.30 Uhr und damit eine halbe Stunde vor dem regulären Einlass zu öffnen.

Sportlich hat Härtel die Vorbereitung auf die Begegnung nicht verändert. Er geht auch nicht davon aus, dass die Querelen bei der SG Dynamo um das zurückgetretene Präsidium und drei weitere hochrangige Funktionäre die Dresdner Mannschaft negativ beeinflussen werden. Im Gegenteil, sie würden die Spieler extra motivieren, meinte Härtel. Dabei bedarf es angesichts der Geschichte beider Klubs keine weitere Motivation. Acht Mal gewann Dynamo den Meistertitel in der DDR, sieben Mal wurden die Dresdner Pokalsieger. Magdeburg gewann drei Mal die Oberliga-Endabrechnung und wie Dynamo sieben Mal den Pokal. Und: Magdeburg feierte als einzige Mannschaft der DDR einen europäischen Erfolg - 1974 im Europapokal der Pokalsieger.

»Mitte der 70er Jahre waren Dynamo Dresden und der 1. FCM die Vereine, die den Fußball im Osten geprägt hatten«, sagte Härtel: »Von der Tradition ist es das größte Duell, das es im Osten gibt.« Nun aber würden andere Geschichten geschrieben. Nach dem ersten Zweitligasieg am vergangenen Wochenende und zuvor drei Remis ist Aufsteiger Magdeburg nun schon seit vier Spielen ungeschlagen. Gegner Dresden zeigt unter dem neuen Trainer Maik Walpurgis allerdings auch eine klare Tendenz nach oben.

»Wir wollen Dynamo Dresden am Sonnabend Paroli bieten und die drei Punkte hier zu Hause behalten«, kündigte Härtel an. Der erste Magdeburger Sieg in der 2. Bundesliga der Vereinsgeschichte fühlte sich schon besonders an - der zweite könnte noch spezieller werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln