Werbung

Der Nobelpreis soll strahlen

Lotte Laloire begrüßt die Wahl des norwegischen Komitees

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Friedensnobelpreisen für die Kriegsführer und Waffenexporteure Barack Obama 2009 und die Europäische Union 2012 hat das Komitee dieses Jahr fast alles richtig gemacht.

Mit dem Preis für die UN-Sonderbotschafterin Nadia Murad wird sowohl das Leid einer ganz normalen jungen Frau anerkannt als auch der dringend nötige Einsatz der Aktivistin gegen sexuelle Gewalt im islamischen Kontext. Die 25-jährige Jesidin weiß nach der Gefangenschaft durch den IS, wovon sie spricht, und bringt damit selbst gestandene EU-Parlamentarier zum Weinen. Bestenfalls strahlt ihr Preis auf die Arbeit anderer gläubiger und nicht gläubiger Feministinnen, die seit Jahren auf sexistische Gewalt im Namen des Islam aufmerksam machen.

Eine weitere Sache ist richtig an der Auswahl. Die Ehrung des Frauenarztes Denis Mukwege aus der Demokratischen Republik Kongo zeigt, wie sich afrikanische Männer in beeindruckender Weise feministisch engagieren. Mukwege und seine Würdigung könnte auch andere Herren - ob Ärzte, ob Aktivisten - zum antisexistischen Kampf inspirieren.

Bleibt das »fast«. Bei der zweifellos verdienten Auszeichnung sollte hierzulande eines nicht vergessen werden: Sexuelle Gewalt gibt es nicht nur bei den »Anderen«. Auch der globale Norden hat seine Konfliktregionen - vom Kindergarten über die Straßenkreuzung bis zur Ehe. Aber natürlich kann ein Friedensnobelpreis auch nicht alles auf einmal in den Fokus rücken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!