Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asylstatus: BAMF will seltener prüfen

Frist soll von bisher drei auf fünf Jahre verlängert werden

Berlin. Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird überlegt, die Schutzberechtigung anerkannter Asylbewerber künftig erst nach fünf Jahren erneut zu prüfen. »Für eine Verlängerung der Prüffrist auf fünf Jahre spricht, dass sich die Situation im Herkunftsland nach drei Jahren meist nicht geändert hat«, sagte ein BAMF-Sprecher am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Der neue Behördenchef Hans-Eckard Sommer hatte bereits vergangene Woche im Innenausschuss des Bundestags über die Pläne gesprochen. Der Vorschlag überrascht insofern, als der seit Juni amtierende Sommer als asylpolitischer Hardliner gilt. Der BAMF-Sprecher betonte unterdessen, Schutzsuchende, über deren Asylanträge 2015 und 2016 ohne persönliche Anhörung entschieden wurde, sollten »prioritär« überprüft werden. Zunächst sollten 80 000 bis 100 000 Fälle aus diesem Zeitraum vorgezogen werden, in denen die Betroffenen keine Ausweisdokumente vorgelegt hätten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln